14.12.14 09:21 Uhr
 4.865
 

Rheinland-Pfalz: Frau wird am Knie operiert und verliert dabei ihre Zähne

Eine 65 Jahre alte Rentnerin aus Rheinland-Pfalz ließ sich am Knie operieren, doch als sie anschließend aufwachte traf sie beinahe der Schlag.

Denn einer ihrer Zähne war weg, ein zweiter gelockert und ein dritter abgebrochen. Nach Angaben der Ärzte war die Ursache der Biss auf einen Tubus.

Ihr Gebiss musste saniert werden, und von den 3.800 Euro Gesamtkosten übernahm die Krankenkasse nur einen Teil. Angeblich gehört dieser Vorfall zu den Komplikationen während einer Operation, die nicht ausgeschlossen werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, Rheinland-Pfalz, Knie, Zähne
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2014 09:44 Uhr von Borgir
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Wohl eher beim intubieren mit dem Laryngoskop passiert....würde ich jetzt mal sagen.
Kommentar ansehen
14.12.2014 12:12 Uhr von silent_warior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht gab es während der Operation Probleme und ihre Atmung hat ausgesetzt so dass sie beatmet werden musste.

Wenn sowas passiert und die Ärzte das wieder hinbekommen haben, dann sagen sie dem Patienten natürlich nichts von dem Problem da sie vielleicht einen Fehler gemacht haben und nicht verklagt werden wollen und nicht wollen dass ihr Ansehen dadurch geschädigt wird.
Kommentar ansehen
14.12.2014 13:13 Uhr von blaupunkt123
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@ Hansebanger Bild hin oder her.

Wer heute in ein Krankenhaus kommt darf einfach erwarten, dass er danach nicht kaputter rausgeht wie er reingekommen ist.

Und da man laut Artikel ja sieht, das die Frau jetzt nicht nur Implantate benötigt, die ja nach 15 Jahren sowieso wieder Folgekosten aufweisen. Nein.. Das Krankenhaus, bzw. die Kasse übernimmt nicht einmal Kosten die jetzt entstehen.

Also muss man sich ja an eine Zeitung wenden, damit solche Schweinereien ans Tageslicht kommen und so die Frau zu ihrem Recht kommt.

Immerhin hat jedes Krankenhaus eine Versicherung die bei solchen Fällen eigentlich einspringen sollte.

Immerhin sollte ja bei OPs ein Helfer darauf achten, das sich Patienten nicht an Kanten die Zähne heraushauen, oder das die Schläuche eben gut sitzen..
Kommentar ansehen
14.12.2014 13:28 Uhr von perMagna
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ silent_warior

Kleiner Tip: während einer Vollnarkose setzt immer die Atmung aus ;-)

"Wenn sowas passiert und die Ärzte das wieder hinbekommen haben, dann sagen sie dem Patienten natürlich nichts von dem Problem"

Das wäre sehr ungewöhnlich. Grundsätzlich werden Komplikationen nicht verschwiegen. Warum auch, man hat ja keine Konsequenzen zu befürchten, da Komplikationen eben manchmal auftreten und der Patient in die Risiken eingewilligt hat.
Was das verschweigen eines Fehlers betrifft, kann ich dir nur sagen, dass man ungefähr 6-8 verschiedene Augenpaare mit ins Boot holen müsste. Das funktioniert einfach nicht. Wegen der vielen wachsamen Augen passiert aber einfach wenig.
Kommentar ansehen
15.12.2014 08:16 Uhr von Steel_Lynx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ blaupunkt123
In jeder Risikoerklärung welche man vor der OP erhält und Unterschreiben muss, steht ganz klar drin das durch die Intubation, Schäden an den Zähnen entstehen können.

Ist wie im Intermet, wer die AGBs nicht lies und nur den Hacken setzt, soll sich nachher nicht beschweren.
Kommentar ansehen
15.12.2014 10:07 Uhr von Zerberus76
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wohl eher vom OP-Tisch gefallen!!!!
Kommentar ansehen
15.12.2014 22:37 Uhr von Floppy77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann passieren und man wird von den Anästhesisten vorher darüber aufgeklärt. Man sollte schon lesen, was man unterschreibt.
Kommentar ansehen
18.12.2014 09:15 Uhr von Hallominator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Laut Quelle bleibt die Frau von den 3800€ nur auf 480€ sitzen (es wird ihr also sogar der Großteil erstattet) und beschwert sich dennoch, OBWOHL sie über die Risiken aufgeklärt wurde, wie die Bild tatsächlich sogar berichtet. Also keine reine Hetze dieses Mal.
Hier auf SN wird allerdings verschwiegen, dass die Frau die Risiken akzeptiert hat und damit eben auch die Folgen.
Ebenfalls wird hier geschrieben, dass es "angeblich" zu den Komplikationen gehört, was ziemlich nebulös klingt. Es ist eine Tatsache, dass es definitiv zu den Komplikationen gehört, deshalb musste die Frau es auch unterschreiben. Sie nunmal einfach das Pech, dass es bei ihr dann halt passiert ist. Die Zähne einer älteren Dame sind eben nicht mehr die stabilsten.

Dass die Frau jetzt dadurch ihr Vertrauen in Krankenhäuser verloren hat... Nunja, vielen mangelt es an diesem Vertrauen sogar, obwohl sie nicht einmal in einem drin waren. Also was soll´s?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?