14.12.14 08:06 Uhr
 2.088
 

Türkei: Geheimnisvoller Twitter-Nutzer bringt Recep Tayyip Erdogan in Bedrängnis

Laut einem anonymen Informanten, der seine Erkenntnisse auf Twitter bekannt gab, soll die Polizei in der Türkei gegen etwa 150 Journalisten vorgehen.

Der Twitter-Nutzer, er nennt sich Fuat Avni, bringt mit seinen Äußerungen den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan stark in Bedrängnis.

Laut den Infos von Fuat Avni steht eine "Aktion" gegen insgesamt rund 400 Regierungskritiker bevor. Diese Aktion soll nach Abstimmung zwischen Erdogan, Innenminister Efkan Ala, Justizminister Bekir Bozdag und Geheimdienstchef Hakan Fidan stattfinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Twitter, Nutzer, Recep Tayyip Erdogan
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Recep Tayyip Erdogan empfängt und umarmt syrisches Twitter-Mädchen
Gehackte Dokumente zeigen: Recep Tayyip Erdogan hat eine Internet-Troll-Armee
Türkei: Recep Tayyip Erdogan paktiert mit der rechtsradikalen Opposition

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2014 08:16 Uhr von BeatDaddy
 
+21 | -28
 
ANZEIGEN
Alter kranker Mann, der neben Jong-Un und Putin einer der schlimmsten Despoten der Welt ist!
Kommentar ansehen
14.12.2014 08:38 Uhr von Atze2
 
+12 | -21
 
ANZEIGEN
"insgesamt rund 400 Regierungskritiker"

sowas nennt man Opposition. Menschen, die eine Meinung haben, wurden zuletzt im Nazi-Deutschland "verfolgt".

Erdogan und Putin erinnern mich an Berlusconi. Da werden Gesetze so oft verdreht damit man ein Leben lang an der Macht bleibt. Hätte das nur Helmut Kohl gewusst.......
Kommentar ansehen
14.12.2014 08:44 Uhr von Komikerr
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
"Ein undurchsichtiges, aus den USA gesteuertes Netz"

Erinnert mich an Lybien, Ägypten, Ukrainie oder auch an Syrien, wo zum Teil erfolgreich versucht wurde, die Regierung zu putschen.

Erdogan erinnert mich ebenso an Putin, der sich weigert, gegen die Interessen seines Landes zu handeln und der sich Einmischungen von Aussen ebenso verbittet
Kommentar ansehen
14.12.2014 10:46 Uhr von Roteisenklinge
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
der