13.12.14 08:44 Uhr
 1.266
 

Al-Kaida: Tausende Elefanten werden für den Terror geopfert

Die Stoßzähne der Dickhäuter sind ein lukratives Geschäft, auch für das Terrornetzwerk Al-Kaida. Schätzungsweise 30.000 afrikanische Elefanten sind 2014 wegen des Elfenbeins getötet worden.

Im Kurzfilm "Die letzten Tage des Elfenbeins" schildert die US-amerikanische Regisseurin Kathryn Bigelow das Problem. Der somalische Al-Kaida-Ableger Al-Shabaab finanziert demzufolge seine terroristischen Aktivitäten mit dem Elfenbeinhandel. Etwa 600.000 US-Dollar pro Monat kommen so zustande.

Durch die Beteiligung der Terroristen steigt die Zahl der getöteten Elefanten drastisch. Ein Elefant muss alle 15 Minuten sein Leben lassen. Sollte das so weiter gehen, wird es in zehn Jahren keine wilden Elefanten mehr geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Spiderboy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Terror, Elefant, Al-Kaida, Elfenbein
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2014 09:05 Uhr von Kati_Lysator
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
...Ein Elefant muss alle 15 Minuten sein Leben lassen...
liest sich kacke, da er nur einmal sein Leben lassen kann, besser wäre
Alle 15 min muss ein Elefant sein leben lassen.

davon mal ab macht das 4 dickhäuter pro stunde und somit 96 am tag. da sterben ganz schön viele pro jahr. und dann soll das nur 10 jahre dauern bis die alle weg sind.
Kommentar ansehen
13.12.2014 09:15 Uhr von paok
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Wie krank und grausam der Mensch doch nur sein kann, kein Geld der Welt ersetzt so ein edles intelligentes Tier.
Verdammtes Geld und Religionen....
Kommentar ansehen
13.12.2014 10:55 Uhr von Stray_Cat
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Falls man das nicht verhindern kann, müssen Elefanten in ausreichender Zahl in anderen Gebieten geschützt gehalten werden.

Um sie nach einer Normalisierung in ihren Stammgebieten wieder auswildern zu können.

Ich hoffe nur, dass es nicht internationale Finanzinteressen zu pass kommt, wenn keine Reservate mehr benötigt werden. Sogar vor dem Great Barrier Reef wird ja nicht mehr Halt gemacht.
Kommentar ansehen
13.12.2014 11:43 Uhr von yeah87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Assis aber deshalb werden in Afrika vielen Elefanten das Elfenbein einfach abgesägt von Tierschützern dann gibts nichts mehr zu holen
Kommentar ansehen
13.12.2014 12:10 Uhr von auru
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Hehler ist so schlecht wie der Stehler.

Wer sind den die, die die Stoßzähne abkaufen?
Kommentar ansehen
13.12.2014 13:47 Uhr von architeutes
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Sray_Cat
Mit den umsiedeln von Elefanten ist das nicht so einfach , es gibt Leitkühe die ihre Herde immer wieder an bestimmte Plätze führt , wie Wasserstellen usw.
Wird nun eine Gruppe umgesiedelt fehlt ihnen jede Orientierung , sie wissen nicht wo sie Futter finden und noch wichtiger das Wasser.Die Leittiere speichern in ihren Gedächtnis jede wichtige Information und geben sie von Generation zu Generation weiter.
Es könnten nun "Problemelefanten" werden die aus Not Felder von Bauern plündern , auch sind orientierungslose Elefanten gereizt und unberechenbar.

Die einfachste Lösung ist es die Terroristen zu töten , allemal für allezeit.
Kommentar ansehen
14.12.2014 13:32 Uhr von Tuvork27
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die das Elfenbein kaufen, sollten wegen Unterstützung einer Terroristischen Vereinigung angeklagt werden und mindestens 15 Jahre in den Knast, dann wäre der Käufersumpf bestimmt bald trockengelegt.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?