12.12.14 15:03 Uhr
 243
 

Ungarn: Präsident fordert Drogen-Zwangtests für Politiker und Journalisten

Der rechtskonservative ungarische Ministerpräsident Viktor Orban will Drogen-Zwangstests durchsetzen.

Diese verpflichtenden Tests sollen für Pesonen in Vetrauenspositionen gelten, aber auch für Journalisten und Politiker.

"Die Regierung hat entschieden, das Land in dieser Legislaturperiode von der Drogenmafia zu säubern", so Orban "Es muss geklärt werden, wer wo steht." Jemand, der selbst Drogen konsumiere, auf den könne man sich eben nicht verlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Test, Präsident, Politiker, Droge, Ungarn
Quelle: taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschenrechtsinstitut: Lob und Tadel für Deutschlands Menschenrechtspolitik
AfD-Politikerin: Kanzlerin trägt Mitschuld an Mord an Freiburger Studentin
Donald Trump macht Guantanamo-Aufseher zu neuem Heimatschutzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2014 15:35 Uhr von shadow#
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Aber natürlich nur die, die ihm nicht wohlgesonnen sind...
Die werden dann nachts von der Drogenpolizei abgeholt.
Im Zweifelsfall kann man ihnen ja vorher noch was ins Getränk schütten.
Kommentar ansehen
12.12.2014 15:44 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn ich mir die Vodka- oder Slivovic-Fresse vom dem reinziehe, wird der wohl der Erste sein, der einfährt.
Ach nee, stimmt ja, Alkohol, Tabak und Pharmazeutika sind ja nirgendwo Drogen...

Bei den Politikern hätte er wohl Recht, wenn die ihre eigene Drogensucht nicht zu kaschieren wüssten, da eine Krähe der anderen ja bekanntlich eh kein Auge auspickt!

Im Endeffekt hat der EU-genehme Faschist es nur auf die Presse in seinem Land abgesehen, ganz offensichtlich!
Kommentar ansehen
12.12.2014 16:50 Uhr von usambara
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
scheiß Faschist- 8 Jahre Knast gab es für einen Kiffer.
Die Einführung Todesstrafe wird auch ernsthaft diskutiert

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
12.12.2014 17:38 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wird ja immer "besser" in Europa!
Wenn allerdings die Kontrolle schon so ausgelegt wird, wie wäre es dann mit einer Aufnahmeprüfung und einer Garantie dafür, dass auch wirklich die Interessen für das Volk vertreten werden? Und das würde dann auch kontrolliert?
Aber davon mal abgesehen, ist doch auch einfach jemanden was in den Kaffe zu tun, um ihn anschliessend damit abzuservieren, oder nicht?
Die haben doch alle richtig einen an der Waffel, kippen sich den Alk in die Birne bis sie die Muttersprache nicht mehr beherrschen und wollen andere Drogenkonsumenten abkanzeln? Typisch Vollpfosten, aber so ein Verein unter sich ist sich natürlich einig, selbst wenns der größte Scheiss ist!!!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
13.12.2014 01:09 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Rigne
"Ein Lügendetektortest wäre besser."

An sich keine schlechte Idee. So als Dauermessgerät während der Dienstausübung. Mit direkter Übertragung nach Facebook usw.

Aber Du kannst darauf an, dass der bei den vielen hartgesottenen Profi-Lügnern auch nichts mehr feststellen würde.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy
VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?