12.12.14 13:39 Uhr
 291
 

Zu pornografisch: Apple zensiert Nacktscanner-Computerspiel

In dem Computerspiel "Papers, Please" wird der Gamer zum Grenzbeamten und Reisende müssen durch den Nacktscanner.

Die Grafik des Spiels wurde nun jedoch von den Apple-Kontrolleuren als zu pornografisch eingestuft und für das Betriebssystem iOS zensiert.

In der iPad-Version gibt es nun keine komplette Nacktheit in pixeliger Retrografik, sondern nur noch die Unterwäsche-Variante zu sehen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Apple, Computerspiel, Nacktscanner
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dwayne "The Rock" Johnson kündigt an, 2024 US-Präsident werden zu wollen
US-"The Voice"-Kandidatin wird vorgeworfen, Mitkandidatin vergewaltigt zu haben
Helene Fischer räkelt sich in ihrer Weihnachtsshow nackt in Badewanne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2014 13:59 Uhr von tutnix
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
was soll man dazu sagen ausser das apple offenbar vollpfosten beschäftigt?
Kommentar ansehen
12.12.2014 14:08 Uhr von stoske
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wie schon tausendmal erwähnt, zensiert Apple gar nichts. Solche Auswahlen erfolgen alleine durch Anwälte und den in den USA erfolgten Klagen. Apple muss sich, wie jeder andere Medienvertreiber oder jeder popelige Kiosk auch, der Prüderie und Klagelust der Gesellschaft unterordnen. In diesem Falle der US-Gesellschaft die schon von je her eine ziemlich seltsame und zwiespältige Moral vertritt. Apple vertritt, wie alle anderen Firmen auch, gar keine eigene Moral (das wäre nämlich sonst Zensur), sondern muss nur die bestehende berücksichtigen um Klagen zu vermeiden. Wie alle anderen auch.

[ nachträglich editiert von stoske ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale
Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?