12.12.14 12:45 Uhr
 494
 

Itzehoe: Mann starb in einen Sadomaso-Studio - Es war ein Unfall

Am Dienstagabend starb in Itzehoe in einem Sadomaso-Studio ein 58 Jahre alter Mann.

Eine Autopsie hat nun ergeben, dass der Mann während der Sex-Praktiken verstorben ist. Der Oberstaatsanwalt Uwe Dreeßen geht zum jetzigen Zeitpunkt von einem Unfall aus.

Die Domina wird nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung angeklagt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Unfall, Studio, Sadomaso
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2014 12:45 Uhr von mcbeer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich ist das doch ein schöner Tod. Während des Sex abzunippeln. allerdings die Art und Weise gibt mir schon zu denken.
Kommentar ansehen
12.12.2014 12:50 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Für ihn war es vermutlich eben so schön, wie für dich und mich beim ganz normalen Sex.
Kommentar ansehen
12.12.2014 13:53 Uhr von Rechthaberei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Tod ist umsonst.

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?