12.12.14 11:40 Uhr
 1.378
 

Bei eBay stehen 3.000 Jobs vor dem Aus

Das Internetauktionshaus eBay befindet sich in Überlegungen rund 3.000 Arbeitsplätze wegfallen zu lassen. Die Jobs könnten bereits zum Beginn des Jahres 2015 wegfallen. Insgesamt arbeiten derzeit etwa 30.000 Angestellte beim Online-Auktionshaus.

Es wird berichtet, dass die Stellenstreichungen mit der Abspaltung des hoch profitablen Bezahldienstes Paypal in Zusammenhang stehen sollen.

"Wir konzentrieren uns auf die Leitung unseres Geschäfts. Zudem bereiten wir eBay und Paypal darauf vor, erfolgreich als eigenständige Unternehmen zu arbeiten", so ein Sprecher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aus, Arbeitsplatz, Jobs, Kündigungen
Quelle: handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2014 11:56 Uhr von GottesBote
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Wir konzentrieren uns auf die Leitung unseres Geschäfts. Zudem bereiten wir Ebay und Paypal darauf vor, erfolgreich als eigenständige Unternehmen zu arbeiten", so Ebay.

Heißt nichts anderes als: "Wir sehen fette Gewinne kommen, scheiß auf die Mitarbeiter".
Kommentar ansehen
12.12.2014 11:59 Uhr von GottesBote
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB

Ebay operiert in so ziemlich jedem, einigermaßen normalen, Staat der Welt. Jeden Tag werden Millionen von Anzeigen geschaltet, von den Support-Anfragen, dem Marketing und sämtlichen dazugehörigen Sparten mal abgesehen. Ebay hat 2013 einen Umsatz von 16 Mrd. gemacht. 30.000 Mitarbeiter sind da wirklich nicht viel.
Kommentar ansehen
12.12.2014 12:04 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Sowas liegt aber auch an der fortschreitenden Automatisierung und dem Einsatz von Robotern in der Arbeitswelt, die locker immer mehr und immer anspruchsvollere Jobs übernehmen können, für die der Mensch dann nicht mehr gebraucht wird.

Da fragt man sich, wie die "Elite" dann in Zukunft die Bürger vom eigenständigen Denken abhalten will, wenn nicht durch immer mehr Arbeit. Mit immer weniger entlohnt, was zu Problemen führt, die einen dann die komplette Nichtarbeitszeit beschäftigen.

Keine Zeit mal über das Große und Ganze nachzudenken, die Punkte zu verbinden und die Hintergründe zu erfassen. Wie von Oben gewünscht!

Was aber, wen in Zukunft dann Maschinen mal die komplette Arbeit von Menschen übernehmen können?

Aber dafür sammelt man ja Daten, falls in Zukunft mal jemand unbequem werden sollte....

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
12.12.2014 12:28 Uhr von Kati_Lysator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ GottesBote
Heißt nichts anderes als: "Wir sehen fette Gewinne kommen, scheiß auf die Mitarbeiter".

Sicher? Heißt das nicht eher: "Wir sehen noch keine Gewinne, schmeißt die Mitarbeiter raus, wir müssen Kosten sparen."
Kann mich auch irren.
Kommentar ansehen
12.12.2014 12:50 Uhr von GottesBote
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nein Kati, das heißt es leider nicht. Das von mir angesprochene Verhalten haben wir leider bei den Großfirmen schon viel zu oft gesehen ;) Kapitalismus eben...
Kommentar ansehen
12.12.2014 14:27 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Aber trotz allem nur eine Mutmaßung und keine Tatsache.

Viel erstaunlicher finde ich das eBay mit Robotern arbeiten will.
Kommentar ansehen
12.12.2014 17:34 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Und wenn ebay seine Auktionsprovision erhöht ist es auch niemandem recht. Irgendwo muss das Geld für die Löhne halt her.
Kommentar ansehen
12.12.2014 22:43 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ne - dr ist immer so - und heute mal schön ironisch.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?