12.12.14 08:06 Uhr
 3.804
 

Australien: Mann trug jahrelang parasitären Medinawurm in sich

Ein 38 Jahre alter Mann kam mit einem großen Abszess an seinem Fuß in das St. Vincent’s Hospital in Melbourne. Die Röntgenaufnahmen zeigten zwei zentimeterlange Reste eines Medinawurms. Die Larven des Parasiten werden über einen Zwischenwirt durch verunreinigtes Wasser aufgenommen.

Im Darm seines Wirtes entwickeln sich die Larven zum Medinawurm und wandern durch den Körper des Betroffenen in dessen unteren Beinbereich. Dort verursacht er brennende Schmerzen, die der Erkrankte versucht in kaltem Wasser abzukühlen.

Diesen Moment nutzt der Wurm, um die Hautoberfläche zu durchstoßen und wiederum seine Larven im Wasser abzulegen. Die Ärzte gehen davon aus, dass der Mann bereits vor seiner Einwanderung aus dem Sudan vor vier Jahren von dem Parasiten befallen war. Nach der Operation geht es dem Mann wieder besser.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mann, Australien, Parasit, Medinawurm
Quelle: heraldsun.com.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2014 08:57 Uhr von Sven015
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja eklich
Kommentar ansehen
12.12.2014 11:42 Uhr von Jaegg
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Habe erst parasitären Medienwurm .... gelesen :)
Kommentar ansehen
12.12.2014 20:59 Uhr von yeah87
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ja dem Medienwurm entkommen ist schwer.
Er strahlt dummheit in Köpfe
Kommentar ansehen
13.12.2014 00:29 Uhr von Lornsen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
das interessiert hier nicht. aber diese sogn. njus hängt hier ewig herum.miiieeenus

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz verabschiedet: Führerscheinentzug bei Straftaten
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten
Acht arabische Prinzessinnen wegen moderner Sklaverei schuldig gesprochen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?