11.12.14 21:58 Uhr
 523
 

Papst Franziskus: Gnade darf nicht zur Handelsware werden

Die Gnade dürfe nicht zu einer Handelsware werden, darauf verwies Papst Franziskus in seiner täglichen Predigt. Schon immer seien die Menschen versucht, Gnade kontrollieren zu wollen bzw. würden sie sie als Objekt ansehen, das berechenbar sei.

So würden viele denken, dass die Gnade Gottes durch verschiedene Taten erlangt werden könne - nach dem Motto: "Ich mache dies, weil mir dann 300 Tage der Gnade gegeben werden". Auch könne man die Gnade nicht durch gute Taten anhäufen, so der Pontifex.

Diese Denkweise hätten die Pharisäer gehabt, die zu "Sklaven der Gesetze" wurden. Doch die Nähe und die Gnade Gottes sei besser mit der Liebe einer Mutter zu ihren Kindern zu vergleichen, die bedingungslos ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Papst, Papst Franziskus, Gnade, Predigt
Quelle: de.radiovaticana.va

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus erlaubt Priestern, Abtreibungen zu vergeben
Vatikan: Papst Franziskus schließt Heilige Tür
Papst Franziskus erhält für "Nächstenliebe" den Bambi

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2014 22:17 Uhr von hostmaster
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
"Auch könne man die Gnade nicht durch gute Taten anhäufen, so der Pontifex."

Also ist Mildtätigkeit mehr oder weniger witzlos?
Kommentar ansehen
11.12.2014 22:20 Uhr von Johnny Cache
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ hostmaster
Jo, mit Logik kann man wirklich jeden Glauben torpedieren. ;)
Kommentar ansehen
11.12.2014 22:54 Uhr von Shalanor
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
NEIN Gnade ist monatlich mietbar. nennt sich Kirchensteuer!
Kommentar ansehen
12.12.2014 08:55 Uhr von maxyking
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Also laut Bibel sind wir doch alle verdammt wenn wir nicht an Gott glauben und nur wer bei ihrem Käse mit macht wird von Gott begnadigt, das ist ja fast so als würden sie mit Gnade handeln. Aber natürlich findet man Gnade nicht wegen guter taten, nein wer Gnade will muss sich direkt an die Kirche wenden und dort dafür bezahlen.
Kommentar ansehen
12.12.2014 08:56 Uhr von Knutscher
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gerade die Kirche hat doch lange vorgemacht, das alles ein Preisschild hat; auch Gnade.........
Kommentar ansehen
12.12.2014 11:46 Uhr von GroundHound
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gnade?
Auf so was bin ich zum Glück nicht angewiesen.

"Gnade als Handelsware" und "Gnade kontrollieren"
Hä? Kann mir jemand erklären, wie das funktionieren soll? Gnade kontrollieren? Wessen Gnade? Wem gegenüber?
Haben die Christen alle so schlimme Dinge getan, dass sie der Gnade bedürfen?
Fragen über Fragen...
Kommentar ansehen
12.12.2014 14:25 Uhr von Elementhees
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ablass (Indulgenz, lateinisch indulgentia, veraltet auch römische Gnade) ist ein Begriff aus der römisch-katholischen Theologie und bezeichnet einen von der Kirche geregelten Gnadenakt, durch den nach kirchlicher Lehre zeitliche Sündenstrafen erlassen (nicht dagegen die Sünden selbst vergeben) werden. Es gibt Teilablässe oder vollkommene Ablässe, die die Gläubigen unter von der Kirche bestimmten Bedingungen erlangen können.[1] Ablässe können den Lebenden und den Verstorbenen zugewendet werden.

Quelle: wiki

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus erlaubt Priestern, Abtreibungen zu vergeben
Vatikan: Papst Franziskus schließt Heilige Tür
Papst Franziskus erhält für "Nächstenliebe" den Bambi


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?