11.12.14 14:15 Uhr
 2.741
 

Niederlande/Maastricht: Bürgermeister tritt wegen frivolem Privatleben zurück

Der Maastrichter Bürgermeister Onno Hoes hat am gestrigen Mittwoch seinen Rücktritt bekannt gegeben, nachdem er seit einiger Zeit mit seinem Privatleben für Schlagzeilen sorgte.

Hoes erklärte, dass er sein Amt weiterhin wahrnehmen würde, bis passender Ersatz gefunden wäre. Dies soll noch vor dem kommenden Sommer geschehen.

Der Bürgermeister geriet erstmals in die Schlagzeilen, als er beim Fremdküssen fotografiert wurde. Auch stellte er Fotos von seinem nackten Oberkörper auf Schwulenseiten. Letzte Woche schickte ein Nachrichtensender einen Lockvogel zu Hoes, der mit ihm flirtete, dies filmte und dann veröffentlichte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Niederlande, Bürgermeister, Privatleben, Maastricht
Quelle: dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2014 14:24 Uhr von sps
 
+24 | -4
 
ANZEIGEN
Wieder in Fall, der zeigt, dass die Entkriminalisierung EU weit erfolgen muss. Es kann nicht sein, dass wegen natürlichen menschlichem Verhaltens Menschen kriminalisiert werden!
Kommentar ansehen
11.12.2014 14:51 Uhr von TinFoilHead
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Ach,... ist küssen und schwulsein inzwischen ein Verbrechen?

Nö, aufgezwungen politisch-korrekt sogar, normaler als Normal eben.

Ist ein schwuler Küsser weniger qualifiziert als ein heterosexueller Frigider?

Das wäre einem Hetero genauso passiert, wenn er sich als Person der Öffentlichkeit, als Steuergeldempfänger danebenommen hätte. Jeder in dieser Position, als "Volksvertreter", bietet Angriffsflächen für Intrigen und Machtspielchen, aber das passiert ja immer und nur Homos, wie die Menschheitsgeschichte ja besagt, rofl

Was soll überhaupt:
heterosexueller Frigider
?

Sollte nicht von denen, die immer und stetig Toleranz für sich und ihresgleichen einfordern, auch eine tolerantere Umgangsform mit Nicht-Homos oder Nicht-Homo-Verstehern an den Tag gelegt werden?

Rein der Logik folgend?

Oder aber man darf sich dann nachher nicht darüber wundern, das man nicht respektiert wird, als Kleinstsplittergruppe der Gesellschaft.

Ich konnte jedenfalls keinen die Sexualität des schwulen Bürgermeister runterputzenden Hetero ausmachen, der bis jetzt hier gepostet hat!
Kommentar ansehen
11.12.2014 14:54 Uhr von shadow#
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
"...schickte ein Nachrichtensender einen Lockvogel..."
Wenn es keine Nachrichten gibt, fabriziert man eben welche...
Kommentar ansehen
11.12.2014 14:58 Uhr von GroundHound
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Was genau ist an frivol schlimm?
Kommentar ansehen
11.12.2014 14:59 Uhr von Maverick Zero
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Ich hab das schon mal geasgt, aber ich sags gerne nochmal:

Kann so etwas nicht einfach mal EGAL sein?
Keine Benachteiligung für Homosexuelle, aber auch keine Vorzugsbehandlung.

Kann es nicht einfach mal egal sein, wer wen oder was wie oder wie oft liebt? Immer wird so ein Theater um solche Themen gemacht, das ist wirklich abartig.

Wenn schon das Wort "Toleranz" fällt: Das kommt nicht von "toll", wie "etwas toll finden". Es kommt von "tolerare" - ertragen. Und genau das sollten die Menschen tun. Sie sollten es ertragen, dass dieser Mensch so ist wie er ist. Fertig.
Nicht mehr und nicht weniger.
Kommentar ansehen
11.12.2014 15:05 Uhr von GroundHound
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Maverick Zero: Ich glaube nicht, dass hier die Betonung auf "schwul" lag. Es wird erwähnt, mehr nicht.
Wenn er heterosexuell wäre, würden sich die Leute auch genau so aufregen.

Das ist so eine allgemeine Verklemmtheit.
Kommentar ansehen
11.12.2014 17:20 Uhr von 7adm
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Normalerweise würde ich euch dabei zustimmen dass das private Leben die Öffentlichkeit nichts angeht, und dass es eine recht miese Nummer vom Nachrichtensender war. Normalerweise..., denn wenn man sich das bunte Treiben vom Herrn Hoes über die letzten Jahre hinweg mal anschaut dann hab ich absolut kein Mitleid mit dem Mann.
Er ist der Hauptverantwortliche für die Rechte Abdriften der Niederlande in den vergangenen Jahren. Ihm sei es zu verdanken dass die bis dato sehr liberale (und auch sinnvolle) Regulierung vom Cannabis Verkauf lange auf der Kippe stand. Durch die Schließung der Coffeeshops für Ausländer haben eine Menge Menschen ihr Einkommen verloren, während gleichzeitig der Schwarzmarkt (und all dessen Negative Konnotationen) kräftig aufgeblüht ist.
Er ist außerdem derjenige gewesen der mit seiner Rechts orientierten Partei hetze gegen Migranten angestachelt hat.
Leuten wie ihm ist es zu verdanken dass die Niederlande schon lange nicht mehr das sympathische Nachbarland ist dass es vor eine Dekade mal war.
Hier hat es ausnahmsweise mal den richtigen getroffen...
Karma ist eine tolle Sache!

[ nachträglich editiert von 7adm ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?