10.12.14 21:15 Uhr
 430
 

USA: Öllagervorräte legen deutlich zu - Ölpreise fallen weiter

In den Vereinigten Staaten von Amerika haben die Öllagervorräte deutlich zugelegt. Nachdem diese Daten bekannt geworden waren, gaben die Ölpreise klar nach.

Der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent gab bis zu 4,9 Prozent auf 63,56 US-Dollar pro Barrel (159 Liter) nach.

Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) gab um 5,3 Prozent auf 60,43 US-Dollar pro Fass nach.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Preis, Öl
Quelle: handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2014 21:30 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Eigenartig wie billig das Öl werden kann wenn man ein (ungeliebtes) Land in die Knie zwingen will und die machen immer noch Profit. Zeigt mal wieder wie sehr man die Menschen abzockt hat.
Kommentar ansehen
10.12.2014 22:11 Uhr von Azureon
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Mich störts nicht. Hab gestern für 1,29€ pro Liter Super getankt. :)

[ nachträglich editiert von Azureon ]
Kommentar ansehen
10.12.2014 22:13 Uhr von CrowsClaw
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ CoffeMaker

"Eigenartig wie billig das Öl werden kann wenn man ein (ungeliebtes) Land in die Knie zwingen will und die machen immer noch Profit."

Welches Land wäre das denn, hm?
Kommentar ansehen
10.12.2014 22:59 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Schon komisch, die Lager in Amerika waren doch schon voll!
Kommentar ansehen
10.12.2014 23:59 Uhr von Jlaebbischer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Na, die haben einfach noch schnell ein paar Lager hingestellt ;)

CrwosClaw, mir fallen da Russland ein und die IS, falls die noch ein paar Lagerstätten und Raffinerien haben sollten.
Kommentar ansehen
11.12.2014 00:13 Uhr von CrowsClaw
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@ Jlaebbischer

"mir fallen da Russland ein"

Der Ölpreis sinkt nicht um Russland in die Knie zu zwingen.
Es ist ein Nebeneffekt.
Kommentar ansehen
11.12.2014 09:35 Uhr von TinFoilHead
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
USA: Öllagervorräte legen deutlich zu -

Fracking verstärkt!

Erst kommt der Wirtschaftskrieg, und dann...
Kommentar ansehen
11.12.2014 10:20 Uhr von fuxxa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Putin und ISIS Shakeout
Kommentar ansehen
11.12.2014 13:03 Uhr von Peter Hoven
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ CrowsClaw

Einer möchtegern Weltmacht wird so ganz nebenbei gezeigt wieviel Macht sie hat.
Kommentar ansehen
11.12.2014 13:19 Uhr von Xonax
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Genau das ist nämlich der Irrglaube von einigen Ökonomen, weil nicht klar ist, ob die Nicht-OPEC-Staaten ihre Fördermenge noch steigern im nächsten Jahr.

Zudem ist der Winter bislang relativ schwach, was zu einem größeren Angebot führt....
Kommentar ansehen
11.12.2014 14:14 Uhr von CrowsClaw
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Peter Hoven

"Einer möchtegern Weltmacht wird so ganz nebenbei gezeigt wieviel Macht sie hat."

Wie gesagt das ist mehr ein Nebeneffekt.
Die Ursache ist eine andere, eigentlich sogar eine simple.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Zweiter Sieg in Folge unter neuem Trainer für Borussia Dortmund
Schwarzwald: Trächtige Schafe fallen um und lösen Polizeieinsatz aus
Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?