10.12.14 17:50 Uhr
 506
 

Burger King: Verhandlungen mit Yi-Ko gescheitert

Die Verhandlungen des Fast-Food-Riesen Burger King mit dem Franchiser Yi-Ko sind gescheiter. Es konnte keine Einigung über die Zukunft der geschlossenen Restaurants und der 3.000 Mitarbeiter erzielt werden.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) wertete das Scheitern der Verhandlungen als herben Rückschlag.

Die Lage bei den 3.000 Angestellten der Schnellrestaurants ist kritisch. Sie warten immer noch auf nicht gezahlte Gehälter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bewerter3000
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Burger, Burger King, Verhandlungen, King
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: "Burger King" darf keine Flyer bei KZ-Gedenkstätte Dachau verteilen
Burger King verkauft jetzt Zahnpasta mit Burger-Geschmack
Fastfoodkette Burger King kooperiert mit Online-Bestelldienst Lieferando

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2014 18:02 Uhr von TinFoilHead
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Ich würde mir die Kohle holen, und wenn ich aus meiner Ex-Lohnsklavenarbeitsstätte die Fritteusen abbauen würde und zusammen mit dem anderen Interieur irgendwo verschachern.

Die Yi-Ko-Typen haben dick ihre Konten voll, und die, die es erarbeitet haben, kriegen ihre Kohle nicht.

Typisch Deutschland!!!

Da würde ich dann das Gesetz die eigene Hand nehmen, da die deutsche Justiz ja sowieso nur auf Seiten der "Unternehmer", der "Arbeit"geber, der Wirtschaft, der Vermögenden ist.

Irgendwie muss man ja zu seinem Lohn und Recht kommen!
Es wird echt Zeit, das sogar in Deutschland die Duckmäuser mal aus ihrer Vasallenstellung herauskommen, sonst ändert sich hier gar nix.
Kommentar ansehen
10.12.2014 18:04 Uhr von Strassenmeister
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Laut neusten Meldungen (DPA) hat Yi-Ko Insolvenz beantragt!
Kommentar ansehen
10.12.2014 19:17 Uhr von Maverick Zero
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Jetzt wird es richtig pervers: Die Burger King Beteiligungs GmbH hat Insolvenz beantragt - nicht die Yi-Ko-Holding!
Letztere hat ihr Geld sicher in den Steueroasen dieser Welt gebunkert und hat nun kontrolliert die Tochter insolvent werden lassen. Richtig ekelig! Die (Ex-)Angestellten werden um jeden Pfennig betrogen und den Drahtziehern kommt man nicht bei.
Und dieser Yildiz ist noch so dreist und stellt sich auf die Straße und spielt guter Samariter - der Franchisegeber ist ja sooo böse...
Kommentar ansehen
11.12.2014 07:07 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Was erwartet man auch. Ich kenne diese Läden. Da hast kein einziger deutscher gearbeitet!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: "Burger King" darf keine Flyer bei KZ-Gedenkstätte Dachau verteilen
Burger King verkauft jetzt Zahnpasta mit Burger-Geschmack
Fastfoodkette Burger King kooperiert mit Online-Bestelldienst Lieferando


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?