10.12.14 16:26 Uhr
 315
 

Deutschland: Steuereinnahmen so hoch wie nie

Nach einer Studie der Industrieländerorganisation OECD sind die Steuereinnahmen in Deutschland so hoch wie nie zuvor. 36,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts werden an den Staat abgeführt.

Deutschland liegt bei der Steuerquote allerdings nur im Mittelfeld, knapp vor Griechenland. An der ersten Stelle steht mit 48,6 Prozent Dänemark.

Grund für das erhöhte Steueraufkommen sei die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt. Aktuell haben in Deutschland 43 Millionen Menschen Arbeit. In der Studie kritisiert die OECD ermäßigte Mehrwertsteuersätze, diese würden besonders Besserverdiener bevorzugen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bewerter3000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, hoch, Steuereinnahmen
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Renate Künast zu Sigmar Gabriels "Pack"-Aussage: "Geht gar nicht"
USA: Donald Trump wirft Sohn von Sicherheitsberater wegen Fake-News aus Team
Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2014 16:42 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wo die OECD recht hat...
Kommentar ansehen
10.12.2014 16:43 Uhr von Sarkast
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Der Vergleich mit Dänemark hinkt aber gewaltig:

Das Dänische Modell ist eine Referenz für viele Länder der Welt, wenn es um die Gestaltung von Wirtschafts- und Sozialpolitik geht.

Das Modell zeichnet aus:

- eine nahezu gleichmäßige Verteilung von Qualifikationen, eine hohe Beteiligung am Arbeitsmarkt von sowohl Männern als auch Frauen

- eine umfangreiche Umverteilung durch ein progressives Steuersystem, das öffentliche Leistungen im Bereich der Bildung, Kinderbetreuung, Altenpflege und im Gesundheitswesen finanziert

- außergewöhnlich geringfügige Unterschiede im Lebensstandard zwischen Arm und Reich im Vergleich mit anderen Ländern

- die relativ hohe Steuerquote – besonders bei Privateinkünften und beim Konsum – die eng verbunden ist mit Erfolgen bei Investitionen in Bildung, Forschung und Entwicklung, in eine gute Infrastruktur etc.; ferner niedrige Unternehmenssteuern und geringe gesetzliche Beiträge in die Sozialversicherung für die Arbeitgeber

- ein Öffentlicher Dienst, der im internationalen Vergleich sehr effektiv und bürgerfreundlich ist. Korruption gibt es so gut wie gar nicht.

[ nachträglich editiert von Sarkast ]
Kommentar ansehen
10.12.2014 16:44 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Da werden die SN Pessimisten jetzt wieder nach Gründen suchen müssen wieso das so nicht stimmen kann :D

Gleich vorweg, es geht hier nicht um Mindestlohn Leiharbeiter, sondern um Menschen die Geld verdienen und Steuern zahlen! Daher auch ein Rekord Steueraufkommen ;)
Kommentar ansehen
10.12.2014 18:05 Uhr von shadow#
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Knapp vor Griechenland und vorher war es weniger...

@ das_leben_ist_schoen
Nein, die werden jetzt jammern dass sie das ja schon immer wussten und dass sich ihre harte Arbeit sowieso gar nicht lohnt.
95% der Schreihälse bezahlen dann dummerweise entweder knapp über dem Eingangssteuersatz oder sind Leistungsbezieher...
Kommentar ansehen
11.12.2014 10:52 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bleibcool

Naja was meinst du wie es zum ersten ausgeglichenen Haushalt seit über 40 Jahren kommt.


Die Sozialkassen sind so voll das die Nahles schon kräftig Geschenke macht, anstatt die Belastung der Beitragszahler zu senken.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schauspieler Tim Roth wurde als Kind von seinem Großvater vergewaltigt
Renate Künast zu Sigmar Gabriels "Pack"-Aussage: "Geht gar nicht"
Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?