10.12.14 11:38 Uhr
 550
 

Ire zu sechs Jahren verurteilt: Loch in acht Millionen Dollar teures Gemälde geschlagen

Andrew Shannon ging eines Tages ganz unauffällig in die Irish National Gallery in Dublin und schlug unvermittelt ein Loch in ein acht Millionen Dollar teures Gemälde von Claude Monet.

Er behauptet, er hatte in dem Moment eine Herzschwäche und fiel unglücklich in das Bild, dennoch wurde der 49-Jährige nun zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Ein Zeuge hatte ausgesagt, der Mann habe absichtlich mit der Faust in das Gemälde geschlagen, zudem wurde die Attacke auf Videokamera gebannt. Shannon darf nun zusätzlich zu der Haftstrafe keine einzige Kunstgalerie in Irland mehr betreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gemälde, Loch, Ire
Quelle: dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna
Österreich: Großmutter, die fünf Familienmitglieder erschoss, hatte Krebs
Landau: Versuchtes Tötungsdelikt - Mann verletzt Kontrahenten am Hals