10.12.14 08:18 Uhr
 4.074
 

Australien: Eines der letzten Fotos zeigt Base-Jumper vor seinem tödlichen Sturz

Eines der letzten Fotos von Base-Jumper Gareth Jones aus Brighton in England zeigt ihn mit baumelnden Beinen am Abgrund einer Klippe in North Head in der Nähe von der größten Stadt Sydney in Australien.

Der 25-Jährige stürzte aus 90 Metern Höhe vom Felsrand ab. Der Unfall ereignete sich nicht im Zusammenhang mit einem direkten Base-Jump, sondern eher in einer Erkundung des Gebiets.

Der Absprung von Base-Jumpern in diesem Naturschutzgebiet ist behördlich untersagt, wird aber des Öfteren umgangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Australien, Sturz, Base, Jumper
Quelle: dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2014 08:21 Uhr von Havana...
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich frag mich warum es dort untersagt ist.... mhh... who knows...
Kommentar ansehen
10.12.2014 09:42 Uhr von maxyking
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Der 25-Jährige stürzte aus 90 Metern Höhe vom Felsrand ab.

Das ist der einzige Satz der News der als " in deutscher Sprache" durchgeht.
Kommentar ansehen
10.12.2014 10:01 Uhr von Rechtschreiber
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Schicksal herausgefordert - diesmal verloren. Tragisch.
Kommentar ansehen
10.12.2014 10:08 Uhr von brycer
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Solche Extremsportler spielen nun mal gerne mit dem Tod - und manchmal verlieren sie eben. ;-P

Großes Mitleid kann ich da nicht haben. Er hat mit Sicherheit gewusst, was er für ein Risiko eingeht.
Kommentar ansehen
10.12.2014 10:08 Uhr von Erdnuss
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Carnap
Er ist doch nicht beim basejumpen gestorben sondern nur beim rumlaufen.

@maxyking
Wie und warum willst du Basejumper übersetzen? Das Wort kennt doch inzwischen eh fast jeder.
Kommentar ansehen
10.12.2014 10:56 Uhr von Daffney
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Glückwunsch an das arme Schwein der das weg kratzen muss. Vielleicht ist ja das Meer so nett.
Kommentar ansehen
10.12.2014 10:58 Uhr von holly47
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Hätte noch nicht sein müssen schade um so junge Menschen
Kommentar ansehen
10.12.2014 11:52 Uhr von maxyking
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Erdnuss

Ich will nicht Base Jumper übersetzen, wie kommst du drauf. Las mich kurz die 3 Sätze der News in sinnvolle Wortfolge bringen und mit ein paar Infos aus der Quelle ergänzen.

Eines der letzten Fotos des bekannten englischen Base Jumpers Gareth Jones zeigt seine über eine Klippe baumelnden Beine, das Foto entstand einige Tage bevor er an selber Stelle, dem North Head nahe Sydney, tödlich verunglückte.
(Wo in England er her kommt ist unwichtig, entweder Klippe oder Abgrund das ist das gleiche, nicht in North Head das ist kein Dorf, wie groß Sydney ist hier auch nicht wichtig und das es Sydney Australien ist und nicht Sydney im Bayrischen Wald kann man sich dank der Überschrift auch fast denken)

Der 25-Jährige stürzte aus 90 Metern Höhe vom Felsrand ab. Der Unfall ereignete sich jedoch nicht während eines Base Jump Versuches sondern während er mit Freunden den Sonnenaufgang beobachten wollte.
(Das steht so in der Quelle )

Ein Polizeisprecher drückte sein Mitleid für Familie und Freunde aus, warnte Besucher von Aussichtspunkten jedoch hinter denn angebrachten Absperrungen zu bleiben.

(Vom letzten Absatz steht nichts in der Quelle und so wie er geschrieben ist würde es bedeuten daß der Absprung des Öfteren umgangen wird. Also entweder wird das Verbot umgangen oder ignoriert, will man ein Absprungverbot umgehen könnte man sich zum Beispiel über die Klippe werfen lassen wenn man selber Springt dann hat man es einfach Ignoriert.)


Das habe ich damit gemeint.
Kommentar ansehen
10.12.2014 14:11 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
brycer,
die Hälfte aller Basejumper stirbt bei ihrem Sport...(Aussage eines Basejumpers in einer wohlwollenden Doku).
Das Risiko ist das spannende daran- das ist den Akteuren durchaus bewußt.
Kommentar ansehen
10.12.2014 18:48 Uhr von wombie
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wunderbar, gleich mal dem Darwin Award melden wenn;s noch keiner gemacht hat.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?