09.12.14 21:01 Uhr
 654
 

Globalisierung vor 3.400 Jahren: Ägyptische Glasperlen in dänischem Frauengrab

Ein internationales Team von Archäologen des Moesgaard Museum in Aarhus, dem National Museum von Dänemark in Kopenhagen und dem Institut de Recherche sur les Archéomatériaux (IRAMAT) aus Frankreich haben in einem bronzezeitlichen Frauengrab einen ungewöhnlichen Fund entdeckt.

Die Wissenschaftler fanden in dem üppig ausgestattetem Grab Glasperlen aus Ägypten und dem Irak. Bislang war nur bekannt, dass Bernstein aus Nord- und Osteuropa in den Mittelmeerraum geliefert wurde. Doch der jetzige Fund ist der Beweis, dass es auch Handel von Ägypten in den Norden gab.

Nach einer Analyse mittels Plasmaspektroskopie konnten die Forscher nachweisen, dass die Glasperlen aus Amarna in Ägypten und Nippur in Mesopotamien stammen. Nach einer Theorie glauben die Archäologen, dass die Sonnenkulte aus Ägypten und Skandinavien in Kontakt standen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fund, Ägypten, Grab, Globalisierung, Glasperlen
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?
Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2014 21:01 Uhr von blonx
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
In dem Grab wurden auch Perlen aus Bernstein gefunden, welche als Zeichen für den nordischen Sonnenkult gelten. Die ägyptischen Kobalt-Perlen gelten als Zeichen für den ägyptischen Sonnenkult des Aton.
In Analogie dazu wurden nordischer Bernstein in dem Grab des berühmten Pharao Tutanchamun, welcher zu Lebzeiten Tutanchaton hieß, gefunden. Dieser verstarb 1323 vor Christus.
Kommentar ansehen
09.12.2014 22:06 Uhr von DarkBluesky
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Hallo !!!!!!!!!!!! Wikinger kamen auch aus Dänemark, aber Geschichte ist ja sowas von Fremd. Mann das ist so und fertig, einfach mal statt nach Spanien, nach Dänemark Urlaub machen, ist lehrreich und nicht leerreich.
Kommentar ansehen
10.12.2014 01:24 Uhr von blonx
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@DarkBluesky
Die Zeit der Wikinger kam gut 2.000 Jahre später. Bislang gibt es nur sehr wenige Beweise für Handelsbeziehungen von Skandinavien und Ägypten bzw dem Irak. Aus dem Süden nach Nordeuropa gibt es einige Beweise, aber nicht von Norden in den Süden.
Dies kam erst einige Zeit später.
Kommentar ansehen
10.12.2014 13:56 Uhr von omar
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Meines Wissens gab es Handelswege der Wikinger über Flussverbindungen (Wolga) bis nach Persien.
Hatte darüber mal was gelesen, als man hierzulande und in Skandinavien sog. Ulfberht-Klingen gefunden hat (http://www.spiegel.de/...). Diese bestanden aus speziellem Metall, was es damals nur in Persien und Indien gab.
Dass die Wikinger-Händler auch Perlen aus dem Orient für die Frau daheim mitbrachten, ist also naheliegend, und kein wirklich neuer Beweis... (nur dass die eben auch bis nach Ägypten kamen, oder zumindest an Produkte aus Ägypten).

[ nachträglich editiert von omar ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Stimmennachzählung in Michigan nun durch Richter gestoppt
Syrien: Machthaber Baschar al-Assad weist Feuerpausenforderung für Aleppo zurück
London: Veganes Restaurant akzeptiert neue Fünf-Pfund-Note wegen Talg nicht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?