09.12.14 18:33 Uhr
 6.542
 

Kanada: Hund rettet seiner Familie das Leben und landet zum Dank im Tierheim

Als nicht besonders tierlieb erwies sich nun eine Familie aus Kanada, die ihren 10-jährigen Hund ins Tierheim gab, weil er sich mit dem Nachwuchs nicht verstand.

Das tragische daran: Vor einigen Jahren war es eben jener Hund, der das Überleben der Familie sicherte, als es einen schweren Hausbrand gab.

Der Labrador darf dank Facebook aber nun auf eine neue Familie hoffen, es gab zahlreiche Adoptionsanfragen für den vierbeinigen Helden. Bleibt zu hoffen, dass die neue Familie seinen Beschützerinstinkt zu schätzen weiß und bei Problemen mit ihm arbeiten wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ProCrushial
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Leben, Hund, Familie, Kanada, Dank, Tierheim
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn
Diese Vornamen finden Männer bei Frauen am attraktivsten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2014 18:59 Uhr von Boon
 
+37 | -21
 
ANZEIGEN
manche menschen verdienen hunde garnicht. Sollte es einen himmel geben, dann gibts dort hoffentlich nur hunde und keine menschen.
Kommentar ansehen
09.12.2014 19:15 Uhr von jschling
 
+42 | -25
 
ANZEIGEN
sche!ss Überschrift (=minus)
sorry, so traurig das sein mag: doch bei Problemen hätten meine Kinder immer Vorrang, egal vor welchem Tier !
Kommentar ansehen
09.12.2014 19:39 Uhr von Fernandel
 
+24 | -21
 
ANZEIGEN
Da sieht man schön, was für ein Arschloch der Mensch ist ... super ...
Kommentar ansehen
09.12.2014 20:48 Uhr von erw
 
+19 | -23
 
ANZEIGEN
Mit Tieren auf die Tränendrüse drücken. Die Bild wird sich nie ändern. Und die ganzen Hohlbirnen hier und auf Facebook tun ihr übriges und spielen der Zeitung zu. Und obwohl die Bild Details verrät, die die Sache vielleicht in einem anderen Blickwinkel zeigen könnten, raffen die meisten nur die ersten 5 Wörter des Artikels, bevor sie ihre Heugabeln zücken. Stünde da "Hund rettet Familie und beißt danach kleine Babys", würden die Reaktionen möglicherweise anders aussehen.

[ nachträglich editiert von erw ]
Kommentar ansehen
09.12.2014 21:19 Uhr von erw
 
+8 | -16
 
ANZEIGEN
Prime.ra

Du gehörst zu denen, die Du im letzten Satz erwähnt hast. Das zeigt dein fehlendes Verständnis für das, was ich da indirekt angesprochen habe. Tendenziöse Nachrichten sind Dir genauso fremd wie Textinterpretation.

[ nachträglich editiert von erw ]
Kommentar ansehen
09.12.2014 21:44 Uhr von erw
 
+6 | -11
 
ANZEIGEN
Lies bitte die Geschichte der Bild. Diskussion beendet.
Kommentar ansehen
09.12.2014 22:54 Uhr von CrazyWolf1981
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Es fehlt auch in der Quelle eine wichtige Information:
Wie sich das Problem bemerkbar gemacht hat. Hat er das Kind grundlos angegriffen? Dann wäre das verständlich. Hat das Kind den Hund geärgert und provoziert, dann nicht. Ohne diese Info kann man die Geschichte so hinbiegen wie man will, für oder gegen den Hund. Beurteilen wird das aber keiner können.
Kommentar ansehen
10.12.2014 00:52 Uhr von WasZumGeier
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
"Stünde da warum es mit dem Baby Probleme gab ?"

Nein und trotzdem tut ihr so, als wüsstet ihr was abgeht und verurteilt einfach mal so die Familie. Erw hat recht: Ihr seid dumme Scheißkinder...was? Scheißkinder hat er nicht gesagt? Das kam dann wohl von mir. War keine Absicht.
Kommentar ansehen
10.12.2014 01:14 Uhr von fox.news
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ jschling

"sorry, so traurig das sein mag: doch bei Problemen hätten meine Kinder immer Vorrang, egal vor welchem Tier !"


wenn der Hund vorher "normal" (nicht aggressiv usw.) war, kann man auch daran arbeiten, daß es mit dem Nachwuchs klappt (machen Tausende andere Hundehalter doch auch - oder denkst du, das läuft das bei jedem automatisch?).

(übrigens das gleiche wie bei Kindern auch: manche drehen zuerst auch am Rad, wenn sie ein kleines Brüderchen oder Schwesterchen bekommen)
Kommentar ansehen
10.12.2014 02:01 Uhr von Brain.exe
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
Seid ihr leutchen eigentlich alle behindert?
Der Hund greift das Kind an, der Grund ist egal. Das Kind hat für die Eltern nunmal vorrang zu haben.

Aber das werdet ihr zum Glück niemals verstehen. Dafür müsste man sich nämlich fortpflanzen und das werdet ihr nunmal nicht.
Kommentar ansehen
10.12.2014 06:27 Uhr von Fomas
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Also beide Vorfälle haben doch NICHTS miteinander zu tun. Wenn meine Kinder gefährdet wären durch den Hund, würde ich ihn auch abgeben, bevor was passiert. So Leid es mir dann tun würde.
Kommentar ansehen
10.12.2014 07:11 Uhr von T1berius
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Alter Schwede, welcher kranke Mensch würde denn nicht seinen eigenen Kindern Vorzug vor dem Hund geben... Außerdem ist es den Eltern bestimmt nicht leicht gefallen den Hund wegzugeben mit dem sie Jahre zusammengelebt haben. Und ihnen deswegen den Tod zu wünschen ist das Allerletzte.
Kommentar ansehen
10.12.2014 08:19 Uhr von WalterJoergLangbein
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Der Lebensretter kommt ins Tierheim... Der Hund kann froh sein, dass er seine alten Tage nicht bei diesem menschlichen Pack verbringen muss. Hoffen wir für ihn, dass er endlich ein liebevolles Zuhause findet!
Kommentar ansehen
10.12.2014 08:23 Uhr von WalterJoergLangbein
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
"Das Tier wird über den Mensch gestellt." kritisiert ein Kommentator. Hallo? Das Tier hat den Menschen das Leben gerettet. Ohne den Hund gäbe es die Menschen nicht mehr. Und zum Dank kommt er ins Tierheim? Und das findet hier wer gut? Schon mal was von Dankbarkeit gehört? Und wenn es wirklich nicht geht mit dem Hund in der Familie, gibt man das Tier nicht in ein Tierheim, sondern sucht selbst ein neues liebevolles Zuhause für den Lebensretter!!!!!
Kommentar ansehen
10.12.2014 09:03 Uhr von doenaerbaer
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Die Probleme zwischen Mensch und Hund sind meistens beim Menschen zu suchen. Falsche Kommunikation, 0 Verständnis. Wenn das klappt, dann sind Kinder kein Problem. Natürlich lässt man kein Tier und ein Kind unbeaufsichtigt. Das ist fahrlässig und verletzt die Aufsichtspflicht der Eltern. Ein Hund wird nicht grundlos auf ein Kind losgehn.
Wenn ich sowas lese kriege ich das Kotzen und von manchen Kommentaren sowieso. Hundehasser macht euch vom Acker.
Kommentar ansehen
10.12.2014 09:27 Uhr von Maedy
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
10 Jahre alter Hund,also ein alter Hund,der fast blind ist?
Er war nie auffällig nur lebhaft- und hat es nicht verkraftet,als ein weiteres Kind kam-wer kleine Kinder hat,weiß wie die laut sind, rumtrampeln und eventuell am Haustier knuddeln und rumzerren o.ä. Wenn ein alter fast blinder Hund dann keinen Bock hat,dann wird gezeigt,dass er das nicht will...dann ist es ein Erziehungs und vorallem Aufsichtsfehler der Eltern egal in welcher Richtung,ob Hund oder Kind.Hier steht auch nirgends,dass der Hund gebissen hat-wo steht das? Wäre schön,wenn das mal jemand reinstellen könnte,der das hier behauptet hat...
Kommentar ansehen
10.12.2014 10:08 Uhr von Chromat
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@WalterJoergLangbein
"Ohne den Hund gäbe es die Menschen nicht mehr. Und zum Dank kommt er ins Tierheim? Und das findet hier wer gut? Schon mal was von Dankbarkeit gehört?"

So unschön die Geschichte auch sein mag, aber es ist nun mal nur ein Tier. Ich glaube nicht, dass der Hund Dankbarkeit zu schätzen wüsste.
Man sollte Tiere nicht zu sehr vermenschlichen, aber es entstehen wohl immer emotionale Bindungen zu ihnen.
Die Familie wird sich die Entscheidung wahrscheinlich auch nicht unbedingt leicht gemacht haben.
Kommentar ansehen
10.12.2014 10:11 Uhr von Jens002
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Hunde sind sehr sozial, aber auch immer darauf bedacht das Rudel zu "schützen". Wenn man selbst nicht der Rudelführer ist, entscheidet der Hund wer zum Rudel gehört und wer nicht. Aber ein Hund mit 10 Jahren.....Tierheim kommt dennoch nicht in Frage höchstens um bei der Erziehung zu helfen. Was machen die wenn das Kind mal nicht "richtig funktioniert"?
Kommentar ansehen
10.12.2014 10:23 Uhr von Maedy
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Chromat
du hast recht,es kann sein,dass sie es sich nicht einfach gemacht haben,aber es ist manchmal einfacher sich dem "angeblichen" Störfaktor zu entledigen,als an dem Problem zu arbeiten.

Ich denke,dass Tiere, die Dankbarkeit empfinden,die sich dadurch äußert,dass sie zeigen wie wohl sie sich in der Familie fühlen und Liebesbekundungen dem Menschen gegenüber zeigen(habe ich derzeit,da ich seit einem halben Jahr eine Katze aus einem Tierheim habe) ,ebenfalls Dankbarkeit des Menschen erkennen können. Der Mensch ist derjenige,der sich aber oftmals nicht die Mühe gibt,seinen Hund oder Katze verstehen zu wollen und bestimmte Zeichen zu erkennen.
Kommentar ansehen
10.12.2014 11:18 Uhr von GroundHound
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Können die ihre Blagen nicht ordentlich erziehen?
Kommentar ansehen
10.12.2014 14:42 Uhr von WasZumGeier
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Klar, denn ihr wart als Kinder alle unglaublich höflich, habt allen die Tür aufgehalten, den Ladys die Stühle nach hinten gerückt und niemals ärger gemacht. Bestimmt seid ihr den Tieren auch nie auf die Eier gegangen, nein nein. Man merkt euch die Sodomie richtig an.

[ nachträglich editiert von WasZumGeier ]
Kommentar ansehen
10.12.2014 15:25 Uhr von KingPiKe
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Wieder ein paar Knaller hier unterwegs. Nichts steht über dem Hund, nichtmal die eigenen Kinder oder wie?

Der Familie ist das sicher auch nicht leicht gefallen. Aber hauptsache erstmal den Tod wüsnchen...
Kommentar ansehen
10.12.2014 15:59 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll man machen, wenn sich Kind und Hund absolut nicht vertragen?
Das Kind ins Heim geben?
Riskieren, dass der Hund das Kind irgendwann angreift?
Bei einem 10 Jahre alten Hund wird man das Verhalten kaum noch ändern können.
Kommentar ansehen
10.12.2014 17:19 Uhr von DoctorWho
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Mal bitte ganz schnell die Kirche im Dorf lassen!
Natürlich liebe ich Tiere, habe selbst einen wunderbaren Maine Coon-Kater, aber wenn mein Hausfreund sich mit meinem Nachwuchs nicht versteht, vielleicht sogar angreift, dann muss ich Konsequenzen ziehen. Und selbstverständlich wird man sein Kind nicht weggeben, weil der Hund einfach nicht mag.
Allerdings hätte man sich Hundetrainings überlegen können.
Nichtsdestotrotz glaube ich, dass der Hund kein großes Problem haben wird, eine neue Familie zu finden.
Die "alte" Familie jetzt allerdings anzuprangern, ist vermessen.
Kommentar ansehen
11.12.2014 00:38 Uhr von fox.news
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ TheRoadrunner

"Was soll man machen, wenn sich Kind und Hund absolut nicht vertragen?
Das Kind ins Heim geben?
Riskieren, dass der Hund das Kind irgendwann angreift?
Bei einem 10 Jahre alten Hund wird man das Verhalten kaum noch ändern können."

Das kommt darauf an, was "das Verhalten" ist.

wie schon geschrieben: wenn der Hund an sich kein aggressives Tier ist, kann man (notfalls mit Hilfe vom Fachmann) daran arbeiten.

und ebenfalls nochmal: glauben die ganze "der Hund muß weg"-Fraktion denn allen Ernstes, daß das bei allen Paaren mit Hund, bei denen Nachwuchs dazu gekommen ist, von der ersten Sekunde sofort perfekt geklappt hat? (natürlich nicht, deswegen übt man sowas dann eben auch)

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?