09.12.14 11:30 Uhr
 2.629
 

Schweiz: Kurioser Postirrtum - Fernseher für 259,90 statt 2.059,90 Franken verkauft

An ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk dachten sicher so einige Besteller im Online Shop der Post in der Schweiz vor kurzem.

Hier gab es einen großen Samsung TV für nur 259,90 Franken. Doch dabei handelte es sich um einen Irrtum. denn eigentlich sollten die Geräte 2.059,90 Franken kosten.

Natürlich wurde massenhaft bestellt, einige kauften sogar mehrere Geräte. Doch die Post beruft sich auf einen Irrtum und muss wohl deshalb nicht liefern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Schweiz, Post, Fernseher, Irrtum, Franken
Quelle: 20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Burger King verkauft jetzt Zahnpasta mit Burger-Geschmack
Madeira: Missratene Skulptur von Cristiano Ronaldo sorgt für Häme
USA: Truthahn kollidiert mit Auto und durchschlägt die Windschutzscheibe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2014 11:38 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
alter... ne News für ein Preisfehler?
Auf Mydealz kommen täglich Preisfehler... dafür macht man doch keine News -.-
Kommentar ansehen
09.12.2014 12:59 Uhr von KissArmy666
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
WOW!! tolle News.

Minus.
Kommentar ansehen
09.12.2014 13:13 Uhr von cvzone
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bitte was? Das passiert überall auf der Welt täglich 100.000 mal, ne News? Also bitte.
Kommentar ansehen
09.12.2014 16:21 Uhr von Wiggleshaker
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wo bleibt die News über Notebooksbilliger? Wenn so ein Müll hier schon gepostet wird...
Kommentar ansehen
09.12.2014 17:59 Uhr von langweiler48
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Interessant könnte es aber doch werden, um zu erfahren ob die Post nun liefern muss oder nicht. Ich kann mich erinnern, dass mein Vater vor Jahren einen Anzug in einem noblen Geschäft kaufen wollte. Und zwar der im Schaufenster ausgestellt war. Da war der Preis nicht korrekt. Letztendlich hat mein Vater den Anzug für den viel zu niedrigen Preis bekommen, da sich der Firmeninhaber rechtlichen Beistand holte, der ihm aber sagte, dass er verantwortlich auf die korrekte Auszeichnung sei. Normalerweise hat mein Vater keine so noblen Geschäfte besucht.
Kommentar ansehen
09.12.2014 18:21 Uhr von osssssis
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was soll diese Überschrift: Fernseher für 259,90 statt 2.059,90 Franken verkauft. Die Fernseher wurden nicht für den Preis verkauft, sondern nur angeboten.
Kommentar ansehen
09.12.2014 19:35 Uhr von lou-heiner
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@langweiler48
"Ich kann mich erinnern, dass mein Vater vor Jahren einen Anzug in einem noblen Geschäft kaufen wollte. Und zwar der im Schaufenster ausgestellt war. Da war der Preis nicht korrekt. Letztendlich hat mein Vater den Anzug für den viel zu niedrigen Preis bekommen, da sich der Firmeninhaber rechtlichen Beistand holte, der ihm aber sagte, dass er verantwortlich auf die korrekte Auszeichnung sei. "

dann war der anwalt ein idiot und der geschäftsmann noch blöder.
eine preisauszeichung im geschäft ist nur ein angebot das erst an der kasse mit bezahlung angenommen wird. nur weil da 10 statt 100 auf dem schild steht muss der händler es dr nicht zu dem preis geben.

http://www.tagesspiegel.de/...

Der Kunde kann also nicht die Ware zum günstigeren Preis fordern. Der Kaufvertrag zwischen dem Einzelhändler und dem Kunden wird nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch geschlossen. Der Kaufvertrag kommt unabhängig von der Preisauszeichnung an der Ware erst an der Kasse zustande.
Kommentar ansehen
10.12.2014 02:21 Uhr von Endgegner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit
Hessen: Geld für gute Noten - 44-Jähriger soll Abiturzeugnisse gefälscht haben
Freiburg: Schon wieder ein Treppentreter - 18-Jähriger attackiert zwei Männer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?