08.12.14 20:50 Uhr
 343
 

Brustkrebs: Radiologen fordern jährliches Mammografie-Screening bereits ab 40

Sowohl in Deutschland als auch in den USA werden Vorsorgeuntersuchungen für Brustkrebs erst ab dem 50. Lebensjahr durchgeführt und dann auch nur alle zwei Jahre. Ein Zusammenschluss von US-Radiologen hat nun erklärt, dass jährliche Mammografien bereits bei Frauen ab 40 durchgeführt werden sollten.

Fachgesellschaften wie die American Cancer Society (ACS) und die American Medical Association (AMA) fordern auch, dass diese Untersuchungen jährlich wiederholt werden, um den Krebs möglichst frühzeitig zu erkennen.

Bei einer Studie wurden 39.715 Mammografie-Screenings analysiert, wobei bei 136 Frauen Brustkrebs festgestellt wurde, die unter 50 waren. Diese Frauen wären also bei dem "Screening erst ab 50" durch das Raster gefallen. Bei 90 Prozent dieser Frauen gab es außerdem keine positive Familienanamnese.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Jahr, Alter, Brustkrebs, Screening, Mammografie
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2014 23:20 Uhr von HackFleisch
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Schnapsläden fordern dass mehr gesoffen wird.
Schliesslich bringt das Kohle.
Kommentar ansehen
10.12.2014 18:10 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch, meine Versicherung in Amiland verlangt dass ich jedes Jahr zum lustigen Brustquetschen gehe. Und ich bin noch nicht 50.

Mein Problem mit diesen Screenings ist eher folgendes: Bei 136 Frauen wurde Brustkrebs diagnostiziert, also bei ca. 0.3% der Untersuchten. Wie sich oft erst NACH der Operation herausstellt ist es aber oft genug gar kein fieser Brustkrebs. Oder anders gesagt: Die Vorsorgeuntersuchung ist nicht annaehernd so effektiv wie es gerne dargestellt wird.

Die Frage stellt sich also ob man das mitmacht oder nicht. Ich habe keine Wahl will ich meine Versicherung nicht verlieren, einer Op wuerde ich dann eh nicht unbedingt zustimmen.

Ein weiteres Problem: Brustkrebs ist einer der allgemein schneller wachsenden Tumorarten. Selbst bei einem Screening alle Jahre wieder wuerden trotzdem noch etliche Frauen sterben. So viele werden dadurch einfach nicht gerettet, und ganz sicher nicht so viele wie die ACS und AMA immer behaupten.

Edit: Zeitsprung hat´s ja schon (wesentlich besser) geschrieben... vielleicht haette ich erstmal die Kommentare lesen sollen :)

[ nachträglich editiert von wombie ]
Kommentar ansehen
22.12.2014 21:42 Uhr von Webmamsel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wieviele brustkrebse werden durch die strahlung erst ausgelöst?

ich trau dem ganzen nicht.

web :)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro
Bonn: Shitstorm für den Staatsanwalt
Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?