08.12.14 19:41 Uhr
 229
 

Touch-Sensoren der Zukunft - Transparent und Flexibel

Die Aalto Universität in Finnland hat mit den sogenannten Karbon Nano Buds einen Durchbruch in der Materialforschung gefeiert, denn das Material eignet sich hervorragend für transparente und flexible Touch-Oberflächen.

Die Forscher waren schon vor einigen Monaten auf das Material gestoßen, nun haben diese das teure Produktionsverfahren der Nano Buds im Preis senken können.

Im nächsten Jahr werden flexible und transparente Touch-Oberflächen für mehrere Millionen Smartphones erwartet. Das innovative Material könnte endlich zu transparenten Displays und elektronischen Zeitungspapier führen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Zukunft, Zeitung, Touchscreen, Transparent
Quelle: trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Galaxy S8: Samsung will bei virtuellem Assistenten Apples Siri übertreffen
Google hat Probleme mit Anzeigenkunden wegen Hassvideos
Trend zu Journalisten-Robots und sprachgesteuerten Tablets

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2014 19:43 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Das innovative Material könnte endlich zu transparenten Displays...führen

Ach, deshalb sieht man bis heute nix auf den Displays....
Kommentar ansehen
09.12.2014 11:20 Uhr von jpanse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry, aber Transparente Displays sind höchstens Effekthascherei...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?