08.12.14 11:45 Uhr
 207
 

Ehemaliger Vatikanbank-Chef veruntreute angeblich 60 Millionen Euro

Angelo Caloia leitete einst die Vatikanbank als Präsident des "Instituts für Religiöse Werke" (IOR), wie der Posten offiziell heißt.

Nun kommt heraus, dass der 75-Jährige an die 60 Millionen Euro zusammen mit zwei Bekannten veruntreut haben soll.

Caloia war wohl in unsaubere Immobiliengeschäfte verwickelt. Der Vatikan selbst hat diesen Fall erstmals selbst bekannt gegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Chef, Vatikanbank
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2014 12:06 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wir müssen diese Pest-Inseln wiederbeleben, mit Banksters, ohne Anschluss an den Rest der Welt, bestens überwacht und fluchtsicher.
Da können die sich da gegenseitig bescheissen, belügen und betrügen, mit ihren DAXen und DOWs und Zinsen um sich werfen...
Kommentar ansehen
08.12.2014 12:39 Uhr von Knutscher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ TinFoilHead

Solange in Europa unter dem Deckmantel der Demokratie rechte Machthaber das Sagen haben, wirst Du das nicht erleben.
Banken und Konzerne sind die Schattenregierungen und die eigentlichen Machthaber.........Politiker sind nur deren Marionetten !

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?