08.12.14 11:21 Uhr
 574
 

Dresden: Anthropologisches Gutachten soll angeblich linken Krawallmacher identifizieren

Vor dem Landgericht Dresden hat heute der Berufungsprozess gegen den 37-jährigen Berliner Tim H. begonnen, welcher im Februar Rädelsführer bei einer Gegendemonstration gegen einen Neonaziaufmarsch gewesen sein soll.

Der Mann wurde im Januar 2013 vom Amtsgericht Dresden zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten ohne Bewährung verurteilt, gegen dieses Urteil legte er Berufung ein.

Im Vorfeld dieses Prozesses wurde ein anthropologisches Gutachten angefertigt, welches klären sollte, ob ein auf Polizeivideos zu sehender Mann überhaupt der Angeklagte ist. Dieses kam zu dem Ergebnis, dass der Mann auf dem Video mit 95- bis 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit Tim H. ist. Der Prozess dauert an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Photronics
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dresden, Gutachten, Identifikation
Quelle: mopo24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Borna: Zwei Männer belästigen Gruppe 12- bis 15-Jähriger Jugendlicher sexuell
Hessen: Geld für gute Noten - 44-Jähriger soll Abiturzeugnisse gefälscht haben
Freiburg: Schon wieder ein Treppentreter - 18-Jähriger attackiert zwei Männer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2014 11:29 Uhr von Kamimaze
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Beim Prozess gegen Tim Herudek war heute übrigens auch Pfarrer Lothar König anwesend, dessen eigener Prozess erst vor wenigen Wochen gegen eine Geldauflage eingestellt wurde, und der durch lautstarke Zwischenrufe im Gerichtssaal auffiel..

Mal sehen, was heute rauskommt...

[ nachträglich editiert von Kamimaze ]
Kommentar ansehen
08.12.2014 12:01 Uhr von usambara
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
fast 2 Jahre Haft- ohne Bewährung für Megafon-Brüllen?
Sieht aus wie ein politischer Prozess mit "Exempel statuieren"
Kommentar ansehen
08.12.2014 12:18 Uhr von Kamimaze
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@usambara:

> "Sieht aus wie ein politischer Prozess mit "Exempel statuieren" "

Ach, wie kommst du den daaaarauf... :-o

"Tatsächlich konnte die Staatsanwaltschaft in vier Verhandlungstagen weder eine allgemeine Tatbeteiligung noch konkrete Taten des Angeklagten nachweisen: Der Hauptbelastungszeuge - ein Anwohner, der den Vorfall von seinem Balkon aus beobachtet hatte - sagte bereits am ersten Prozesstag, Tim H. sei nicht die Person, die ins Megafon gebrüllt habe.

Auch vier geladene Polizeibeamte konnten keine Angaben zum Täter machen. Es sei gar unklar, ob nur eine Person Kommandos gegeben habe. Auf den Polizeivideos sieht man zwei Personen, die das Megafon benutzen - Tim H. ist nicht zu erkennen."

--> http://www.spiegel.de/...

--> http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
08.12.2014 12:30 Uhr von Phyra
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@usambara
wer die menge hetzt macht sich mindestens so schuldig wie die menge selbst, oder willst du sagen hitler war unschuldig weil er ja nur befehle gegeben hat? ;)
Kommentar ansehen
08.12.2014 12:35 Uhr von Kamimaze
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Phyra

> "wer die menge hetzt macht sich mindestens so schuldig wie die menge selbst"

Ja, aber nur, wenn es einem NACHGEWIESEN werden kann.

Schuld muss in userem Strafrecht immer nachgewiesen werden, nicht Unschuld bewiesen...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Potsdam: Gesetzesinitiative - Grüne wollen Spargelanbau unter Folie einschränken
Borna: Zwei Männer belästigen Gruppe 12- bis 15-Jähriger Jugendlicher sexuell
Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?