07.12.14 09:43 Uhr
 596
 

USA: Motiv Nekrophilie rettet Mörder der Stieftochter wohl vor der Todesstrafe

Seine Stieftochter und die Mutter von drei Kindern aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania bezeichnete den 53 Jahre alten Gregory Graf vorher in den sozialen Medien als ihren zweiten Vater.

Graf hatte seiner 33 Jahre alten Stieftochter am 23. November in den Hinterkopf geschossen und den anschließenden sexuellen Missbrauch der Leiche auf Video aufgezeichnet.

Neben dem Video auf seinem Computer wurden auf dem Grundstück des Täters mehrere Beweise zur Cannabis-Produktion sichergestellt. Der Todesstrafe wird Graf vermutlich entgehen, da er den Körper seiner Stieftochter erst nach ihrem Tod vergewaltigte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mörder, Todesstrafe, Motiv, Stieftochter
Quelle: philly.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2014 09:58 Uhr von Arne 67
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ach so... Erst umbringen und dann vergewaltigen ist nicht so schlimm als nur zu töten.
Kommentar ansehen
07.12.2014 15:08 Uhr von floriannn
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Da habt ihr es Schwarz auf Weiss! Cannabis macht Geisteskrank!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?