07.12.14 08:44 Uhr
 284
 

Bayern: Was ist eigentlich aus der Verwandten-Affäre geworden?

In Bayern haben 79 Parlamentarier Verwandte auf Kosten des Staates bei sich angestellt. Während die Politiker diese Affäre gerne abhaken würden droht nun eine Gerichtsverhandlung.

Unter anderem wird dem ehemaligen Fraktionschef der CSU im bayrischen Landtag, Georg Schmid, vorgeworfen, dass er seine Frau 22 Jahre lang als Scheinselbstständige beschäftigt hatte. Dabei seien Minimum 340.000 Euro an Sozialverischerungsbeiträgen hinterzogen worden.

Die Staatsanwaltschaft wartet nun auf die Entscheidung des Amtsgerichts in Augsburg, ob eine Klage gegen Schmid zugelassen wird. Mit einer Entscheidung sei im Dezember zu rechnen. Käme es zum Prozess wäre das Thema "Verwandtenaffäre" auf einmal wieder präsent


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, Affäre, Verwandter
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hof: Zwei 21-Jährige wegen Vergewaltigung von Mitbewohnerin zu Haft verurteilt
Vorlage für Film "Die Fälscher": Holocaust-Überlebender Adolf Burger verstorben
Geldstrafe für Mutter von Nathalie Volk: Lehrerin schwänzte Dschungelcamp

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2014 08:44 Uhr von Borgir
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Da hat man in der Tat nach dem Bekanntwerden gar nichts mehr gehört von. Das würde der CSU einen tiefen Schlag versetzen. Dieser Partei, die sich so sehr von der CDU abgrenzt und die einen so großen Einfluss auf die Bundespolitik hat, aber nur in einem Bundesland wählbar ist.
Kommentar ansehen
07.12.2014 09:27 Uhr von Kurti56
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird im Sand versickern wie so Vieles in diesem durch und durch korrupten Staat Deutschland.
Kommentar ansehen
07.12.2014 09:43 Uhr von Knutscher
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Konsequenzen für die Bayernmafia beim Tango Korrupti ?? ;)
Kommentar ansehen
07.12.2014 09:44 Uhr von Arne 67
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nee nee nur keine Angst, der Parteikaste und deren Angehörigen wird schon nichts passieren .
Wir reden ja nicht von Otto-Normalo, sondern von der in Bayern Heiligen Partei und deren Genossen.
Kommentar ansehen
07.12.2014 17:54 Uhr von KissArmy666
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
in China z.B. gebe es dafür sehr sehr lange Haftstrafen oder gar die Todesstrafe.. aber hier.. tja.. passiert halt..

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"
Madonna gibt zu, einst mit Michael Jackson herumgeknutscht zu haben
Sozialministerium in Bayern: Miete von Asylbewerbern steigt um 60 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?