07.12.14 08:41 Uhr
 247
 

Vatikan/Jordanien: Schweigende muslimische Mehrheit soll gegen Terror aufbegehren

Aktuell haben sich muslimische und christliche Religionsführer im Vatikan getroffen, um über Extremismus und Terrorakte im Namen Allahs zu diskutieren. Teilnehmer war auch der jordanische Prinz El Hassan bin Talal, welcher als Religionsvertreter der Sunniten agierte.

Beim christlich-muslimischen Religionsgipfel trafen auch Vertreter von Sunniten und Schiiten aufeinander, welche sich seit langem bekämpfen. Doch nur gemeinsam könne man die Instrumentalisierung von Religion überwinden. Dabei fand der Prinz lobende Worte für den schiitischen Ayatollah aus dem Iran.

"Die vorrangige Pflicht der Religionsführer sei es, diese hässlichen und furchtbaren Auftritte von Religionen auszurotten", so der Prinz. Doch leider würden die vielen Aufrufe dazu nicht beachtet. Deshalb müsse die schweigende muslimische Mehrheit motiviert werden, sich gegen den Terror zu stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Terror, Vatikan, Mehrheit, Jordanien
Quelle: de.radiovaticana.va

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2014 08:41 Uhr von blonx
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
„Leider halten die schlechten Nachrichten an, und meinem Empfinden nach werden 1,5 Milliarden Muslime beschädigt von den Aktionen einiger weniger Fundamentalisten und Bilderstürmer", so der jordanische Prinz El Hassan bin Talal.
Kommentar ansehen
07.12.2014 08:49 Uhr von shadow#