07.12.14 08:07 Uhr
 2.707
 

Leipzig: Junger Mann vergewaltigte 19-Jährige und erdrosselte sie anschließend

Vor dem Landgericht Leipzig begann am vergangenen Freitag der Prozess gegen einen 24-jährigen Mann. Er soll Anfang Juni dieses Jahres eine 19-jährige Frau nach einem Discobesuch zunächst vergewaltigt und dann getötet haben.

Der Angeklagte hatte zunächst mit dem Opfer und einem weiteren jungen Mann in der Disco "Blue" in Frauendorf bei Frohburg gefeiert haben. Gegen 3:30 Uhr brachen die jungen Leute auf, einer der jungen Männer wurde vorher abgesetzt.

Kurz darauf soll der Angeklagte an einem Feldrand angehalten und so brutal auf die 19-Jährige eingeprügelt haben, dass sie ohnmächtig wurde. Dann soll er zum Haus ihrer verreisten Mutter gefahren sein und sie vergewaltigt haben. Anschließend erwürgte er sie, so der Vorwurf. Der Prozess wird fortgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Vergewaltigung, Leipzig
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2014 08:40 Uhr von harzut
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hoffe seine Jahre im Knast werden so gemütlich, dass er in der zu hoffenden Sicherheitsverwahrung nur noch Flüssignahrung zusich nehmen kann.
Aber vermutlich kommt er zum Eigenschutz in Einzelhaft.
Kommentar ansehen
07.12.2014 08:47 Uhr von Schnulli007
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Warum die Aufregung: in spätestens 8-10 Jahren ist dieser Bastard wieder frei.
Auf unsere humane Justiz ist Verlass, die verbauen keinem jungen Mann das Leben für eine "kleine Entgleisung"
Kommentar ansehen
07.12.2014 08:48 Uhr von harzut
 
+8 | -14
 
ANZEIGEN
Zur News:

Der Pressecode gilt auch in diese Fall.
Das heist, dass der Verdächtige unkänntlich gemacht werden muss.

Aber solange der Wutbürger befriedigt wird ist das der Bild doch egal. Die lächerliche Strafzahlung zahlen die doch aus der Portokasse.

Ich finde man sollte ab einer gewissen Anzahl an Verfehlungen ein vorübergehendes ( ein / zwei Ausgaben) Vertriebsverbot einführen.
Kommentar ansehen
07.12.2014 10:09 Uhr von Suffkopp
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@Harzut - ich denke mal eher das deine Aussage nicht so ganz stimmt.

1. handelt es sich bei Sebastian S. um einen Täter der seine Tat gestanden hat
2. das Opfer ist unkenntlich gemacht
3. lies selber im Pressekodex (nicht code) nach
http://www.presserat.de/...

Oder stört es Dich das bei einem Namen wie Sebastian S. ein Bild gezeigt wurde? Ein Bild das keinen Raum für Spekulationen lässt?
Kommentar ansehen
07.12.2014 11:17 Uhr von harzut
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Suffkopp
zum 3. Punkt

schön schwammig geschrieben, aber jeder (Journalist) weiss was gemeint ist.
Kommentar ansehen
07.12.2014 18:24 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Na dann erkläre doch mal was jeder Journalist meint denn gemeint zu sein.

Was jeder (also der Großteil hier) meint das wissen wir ja.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?