06.12.14 11:05 Uhr
 2.639
 

Biber hat begonnen den Berliner Tiergarten zu zerlegen

Der Berliner Tiergarten ist ein Park, in dem sich die Menschen und auch viele Tiere wohlfühlen. Doch seit kurzem ist ein Tier in den Park eingewandert, das ordentlich Spuren hinterlässt.

Seit zwei Wochen deuten die Spuren darauf hin, dass Biber mit großem Appetit im Tiergarten ihr Unwesen treiben. In dieser Zeit haben sich die Nager bereits über 20 Bäume vorgenommen.

Der Umweltstadtrat von Berlin Mitte, Carsten Spallek, sagte: "Einerseits ist es ja ein gutes Zeichen, wenn sich ein Wildtier in diesem innerstädtischen Gartendenkmal wohlfühlt. Andererseits, wenn ein Biber richtig losnagt, ist es gegebenenfalls eine Gefahr für Besucher."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Berlin, Biber, Tiergarten
Quelle: bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wichtige Brückenbauer": Fast jeder zweite Muslim in Flüchtlingshilfe aktiv
Kein Kölsch für Nazis in Köln
Supermarkt klärt über die wahre Herkunft des Osterhasen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2014 11:17 Uhr von quade34
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Nicht immer sind es die Tiere, die an Bäumen nagen. Es soll auch Tierschützer und Bauverhinderer mit exzellenten Schnitzfähigkeiten geben.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
06.12.2014 11:20 Uhr von Arne 67
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Tja, wenn es sich um Berlin handelt, dann wird man sicherlich den Tierschutz aufgeben und das Rechtswiedrige Tier zum abschuss frei geben.

In anderen Gebieten müsste man mit einer Strafverfolgung rechnen aber nicht in und um Berlin.
Kommentar ansehen
06.12.2014 11:28 Uhr von quade34
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Arne67... total falsche Einschätzung, denn in Berlin wird sicher eine Schutzzone für die Viecher errichtet und für die Bevölkerung gesperrt. Ganz in Ihrem Sinne Arne67.

Der Tierschutz steht in Berlin ganz oben. Wildschweine, Füchse, Marder, Waschbären, Karnickel, Kormorane und Krähen werden in Berlin besonders geschützt. Der Fang und die Jagd sind verboten, egal welche Schäden sie anrichten.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
06.12.2014 11:46 Uhr von ThomasHambrecht
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Beim Wort "zerlegen" dachte ich zuerst an Justin Bieber.
Kommentar ansehen
06.12.2014 11:49 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
^^ Dachte, de lebt in Kanada, oder den USA, warum randaliert der in Berlin....

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
06.12.2014 12:21 Uhr von auru
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer Tiere bei uns auswildert, die sich stark vermehren, hier keine natürlichen Feinde mehr haben und nicht gejagt werden dürfen, der hat seinen Verstand daheim gelassen. Die Welt ist hier nicht mehr die gleiche wie vor hundert Jahren.

Die Biber dezimieren als Eierräuber auch die Wildenten, lassen durch ihre Grabungen Fischteiche leerlaufen und durchlöchern Wasserschutzdämme usw.

Die Entschädigungszahlungen steigen immer mehr an.
Wie beteiligen sich die Leute, die das Aussetzen der Biber gefordert und genehmigt haben, an diesen Kosten?

Egal wer oder was in Massen auftritt, ist ein Schädling (auch der Mensch). Keine Schneeflocke fühlt sich verantwortlich für die Lawine.
Kommentar ansehen
06.12.2014 12:37 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ quade34

Du hast Dir also schon den Regierungsbezirk angesehen und da Wildschweine, Rehe, Dachse und Füchse gesehen....

Sorry aber mir ist da nichts dergleichen aufgefallen.
Das ansonsten in Berlin der Naturschutz sehr hoch angesiedelt ist, ist mir bekannt. (Nur halt nicht da, wo die Politiker sind)
Kommentar ansehen
06.12.2014 12:43 Uhr von architeutes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@auru
Biber sind reine Pflanzenfresser , ich vermute du denkst da an andere Tiere , der Biber lässt auch keine Teiche leerlaufen und Dämme durchlöchern tut er auch nicht.
Das machen Bisamratten und neuerdings auch der Nutria , beides keine einheimischen Arten , der Biber schon.
Er staut Flüsse mit seinen "Burgen" was mancherorts nicht gerne gesehen wird , aber das ist eben Natur.
Wenn man es jeden Menschen recht machen wollte müsste man jede Tierart ausrotten , Gründ finden sich immer.
Der Biber ist zurück und darüber sollte man sich freuen.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
06.12.2014 13:03 Uhr von auru
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@architeutes
http://www.stern.de/...

http://www.nordkurier.de/...

Mit dem Pflanzenfresser habe Sie Recht.
Kommentar ansehen
06.12.2014 13:07 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In unserem Kiez sollte ein Bauvorhaben durch angebliches Bibervorkommen verhindert werden. Der kurz vor Weihnachten angeblich angefressene Baum war ein Fichte, die einer nicht ganz fällte, wohl beim Diebstahl ertappt. Aber erstmal wird irgenwas behauptet. Bisamrattenspuren werden als Fischotterspuren bezeichnet. Meisten schenken die unkundigen Beamten in den Rathäusern diesen Lügen auch noch Glauben.
Kommentar ansehen
06.12.2014 17:14 Uhr von Floppy77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der will doch nur einen Damm bauen.
Kommentar ansehen
06.12.2014 20:37 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Leonardo_der_Windige
Das ginge dann z.B. hiermit:
http://www.youtube.com/...
Wieviel wiegt eigentlich so ein durchschnittlicher Biber? Mehr als ein Kürbis?
Kommentar ansehen
06.12.2014 20:59 Uhr von S.Klemmt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Biber hat begonnen, den Berliner Tiergarten zu zerlegen"

Und wenn er damit fertig ist macht er beim Berliner Pannenflughafen BER weiter ;)

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf
Neue Steuertipps sorgen für mehr Geld bei Selbstständigen und Unternehmern
Hongkong: Fehlfunktion einer Riesen-Rolltreppe fordert 18 Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?