06.12.14 08:33 Uhr
 263
 

Schleswig Holstein: Anti-Noten-Verordnung wird größtenteils nicht angewendet

Die Grundschulen in Schleswig Holstein werden zum überwiegenden Teil weiterhin Schulnoten vergeben. Lediglich 13 Prozent der Schulen werden die Anti-Noten-Verordnung zur Anwendung bringen. Dies hat eine Umfrage des Bildungsministeriums ergeben.

Bildungsministerin Britta Ernst äußerte, dass die Grundschulen in dieser Frage selbst verantwortlich seien. Zuvor hatte Ernsts Vorgängerin, Waultraud Wende, die Noten in einer Verordnung abgeschafft. Die Grundschulen konnten aber selbst entscheiden.

"In fast 90 Prozent der Schulkonferenzen haben sich Eltern und Lehrkräfte für Noten entschieden", so der bildungspolitische Sprecher der CDU in Kiel, Heike Franzen. Die CDU geht davon aus, dass Kinder, die keine Noten bekommen haben, beim Wechsel in eine andere Schule Nachteile befürchten müssten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schule, Schleswig-Holstein, Verordnung, Noten
Quelle: shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Minderheitsregierung mit umstrittener nordirischer DUP steht
US-Professorin entlassen: Nach nordkoreanischer Haft toter Student selbst Schuld
Ende der 20-jährigen Tradition: Donald Trump cancelt Ramadan-Feier

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2014 08:59 Uhr von cat008
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Noten sind das Gehalt eines Schülers! Welchen Anreiz sollte ein Schüler sonst haben Leistung zu bringen. Wie sollen sie sich daran gewöhnen für Geld nachher eine anständige Arbeitsleistung zu erbringen?
Kommentar ansehen
06.12.2014 10:40 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine verbale Beurteilung können kleine Kinder garnicht zuordnen, doch eine Zensur ist für sie eine begreifbare Einschätzung. Anders sehe ich das bei Gymnasien und älteren Schülern. Da ist eine Differenzierung in verbaler Weise meist sehr hilfreich. Das kann man auch zusätzlich vornehmen.
Es muss allerdings eine Vereinheitlichung der Kriterien vermieden werden, denn die Arbeitgeber beurteilen mit Floskeln, die überall gleich gelesen werden und nicht gerade hilfreich bei der Jobsuche sind.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
06.12.2014 11:37 Uhr von LucasXXL
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Noten sind sowas von Überflüssig. Wenn ich das Beispiel aus meiner ehemaligen Klasse betrachte hat es nur einer mit Bestnoten zum Arzt geschafft. die mit durchnittlichen Noten und einige mit schlechten Noten sind die Erfolgreichen. Außerdem sind Noten sehr vom Lehrer abhängig, somit viel zu ungenau. Zweitens werden Noten für einfaches auswenig Lernen vergeben, völlig unsinnig!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals steht Frau an der Spitze der königlichen Leibwache
Vaterschaftstest: Leiche des Künstlers Salvador Dalí wird exhumiert
Berlin: U-Bahn-Treter gesteht vor Gericht seine Tat


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?