05.12.14 15:59 Uhr
 202
 

Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft warnt - Russland-Sanktionen kontraproduktiv

Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, hat geäußert, dass die Sanktionen der Europäischen Union und der USA gegen Russland kontraproduktiv seien.

Das Export-Volumen in Richtung Russland ist in diesem Jahr um sieben bis acht Milliarden Euro zurückgegangen.

Der Export der deutschen Waren nach Russland ist von Januar bis September dieses Jahres um 17 Prozent gekürzt worden, so die Betonung von Cordes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaft, Russland, Ausschuss, Sanktionen, Ost
Quelle: german.ruvr.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2014 16:07 Uhr von TinFoilHead
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Merkt sonst keiner, das wenn man einen grossen Markt nicht mehr beliefert, die Umsätze zwangsläufig schrumpfen, oder?
Kommentar ansehen
05.12.2014 16:19 Uhr von architeutes
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Durchhalteparole für die Fan Gemeinde , und immer die gleiche.
Warum ist es den Staatsmedien so wichtig das unters Volk zu streuen ?? Erwarten die das sich das deutsche Volk Erhebt und auf die Barrikaden geht ??


[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
05.12.2014 16:31 Uhr von ar1234
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@TinFoilhead: Dehalb möchte Russland also wieder mit Europa handeln?

Russlands kleiner Markt:
http://atlas.media.mit.edu/...
Deutschlands etwas größerer Markt:
http://atlas.media.mit.edu/...

@Hibelig:
Die Europäischen Ostgebiete werden im Zweifelsfalle mehr Wert auf Beibehalten ihrer Nationalität legen.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
05.12.2014 17:37 Uhr von hasennase
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Borgirs kriegerische auftraggeber scheinen wohl noch etwas geld für propaganda zu haben.
Kommentar ansehen
05.12.2014 19:33 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@archi:

Es gibt sehr viele Firmen in Ostdeutschland, welche ihre Waren nach Russland verkaufen.
Für strukturschwache Regionen bedeutet dies nicht nur Mindereinnahmen sondern auch eine höhere Arbeitslosigkeit.

Auf der einen Seite beschweren sich viele dass die Linke in Thüringen regiert(Koalition), aber auf der anderen Seite werden durch diese Sanktionen Arbeitsplätze aufs Spiel gesetzt.
Kommentar ansehen
05.12.2014 21:31 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
8 Milliarden = 17% ?
Das passt schon mal vorn und hinten nicht.
Kommentar ansehen
05.12.2014 22:05 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie hieß das am Anfang ungefähr?
Die Sanktionen werden in der deutschen Wirtschaft so gut wie gar nicht zu spüren sein.

Was meinten die eigentlich mit "deutscher Wirtschaft"?
Kommentar ansehen
05.12.2014 22:36 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@diana44:
"Naja, ist des Unternehmers gutes Recht über Gewinneinbussen zu jammern.
Warum sollten die Unternehmer sich auch noch um Kriege oder Menschenrechtsverletzungen kümmern..."

Es geht hierbei nicht um Gewinne von Aktienunternehmen, sondern um kleine Firmen, die ihre Angestellten zum Arbeitsamt schicken müssen.
Bei den meissten bedrohten Unternehmen handelt es sich um Kleinunternehmer bzw. den Mittelstand.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?