05.12.14 14:38 Uhr
 246
 

"Operation Eikonal": Bundeskanzleramt genehmigte Datenweitergabe an NSA

Am Donnerstag sagte ein hochrangiger BND-Mitarbeiter als Zeuge vor dem NSA-Untersuchungsausschuss aus. Als Projektleiter der "Operation Eikonal" war er mit der technischen Ausführung an der Datenweitergabe von Telefon- und Internetdaten aus Deutschland an die NSA zuständig.

Der Zeuge gab an, dass in den Jahren 2004 bis 2008 an einem Frankfurter Knotenpunkt massiv Daten durch den BND erfasst wurden und gefiltert an den amerikanischen Auslandsgeheimdienst NSA weiter geleitet wurden.

Die Datenweitergabe sei durch eine Anweisung des Kanzleramtes unter dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder an die Deutsche Telekom erzwungen worden. Der ehemalige Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke, hat mittlerweile bestritten von einer Regelung mit dem BND und Kanzleramt gewusst zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mich_selbst
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Operation, NSA, Datenweitergabe, Kai-Uwe Ricke
Quelle: dw.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2014 15:08 Uhr von Borgir
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Verräter am Wähler. Mehr kann man dazu nicht sagen.
Kommentar ansehen
05.12.2014 16:08 Uhr von Justus5
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
"Ich will gar nicht wissen was..."
Doch, ich wills wissen. Denn nur so können wir dagegen vorgehen.
Kommentar ansehen
05.12.2014 20:45 Uhr von Arne 67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der lügt doch wie gedruckt.
Seit 01/2004. das ich nicht lache ! Das wurde schon unter Adenauer vereinbart, das die USA zuhören kann, wie Sie will. Da muss unsere Kanzlerin jetzt nicht die "Schuld" auf die ehemalige "Konkurenz" lenken.

Sie selber kommt aus einem Überwachungsstaat und von daher ist es doch verständlich, das Sie die Überwachung durch den Staat nur als Selbstverständlich ansieht.
Kommentar ansehen
05.12.2014 22:33 Uhr von Sonny61
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer ist jetzt überrascht? Bitte melden!
Kommentar ansehen
05.12.2014 22:37 Uhr von mcdar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...man kann sich auch nur ausschließlich mit dem veralteten Lauschangriff der USA an Deutschland beschäftigen und sich dabei auf die Schulter klopfen, dass man was tut, dabei laufen noch viel mehr schräge politische Sachen ab, von welchen man gerne ablenken würde, so dass sie unverrückbar umgesetzt werden können. Wenn man alles so abwiegt, kann man dann die USA unter "Quarantäne" stellen oder in Rehabilitation schicken, denn soviel zügellose Macht macht süchtig, so dass in Führungspositionen offensichtlich nur Leute mit einem schweren Hau sitzen...
...der Schröder müsste für seine politische Prostituierung durch das Ausnützen seiner Stellung als Vertreter von Deutschland in einigen Fällen konkret belangt werden!...

[ nachträglich editiert von mcdar ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?