05.12.14 13:24 Uhr
 415
 

Rentner vor Gericht - Er hatte seine Hündin mit einem Spaten erschlagen

Der 73-jährige Rentner Siegmar F. steht wegen Tierquälerei vor Gericht. Er macht Notwehr für sich geltend, berichtet dass die Hündin Enten und Gänse gerissen und ihn gebissen habe.

Mit dem Stiel eines Spatens habe er ihr daraufhin auf den Kopf geschlagen, bis die Hündin zusammenbrach und blutend am Boden lag. Da er dann Mitleid bekam und nicht wollte, dass sie sich quält, habe er sie totgeschlagen.

Zufällig führte der Amtstierarzt am darauf folgenden Tag eine Kontrolle bei dem Rentner durch und fand das tote Tier. Es wurde Anzeige erstattet und nun muss sich Siegmar F. für seine Tat verantworten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ProCrushial
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Hund, Rentner, Tierquälerei, Spaten
Quelle: bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2014 20:10 Uhr von Arne 67
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Schäferhund(Hündin) mit dem Spatenstiel? erschlagen.... Sorry, der gehört selber mit dem Spatenstiel erschlagen und dann nicht erlöst, sondern wieder aufgepeppelt, bis man Ihn dann endlich mit dem Spatenstiel erschlägt.

Sehr warscheinlich war die Hündin nicht mehr Willig und musste deshalb dran glauben.

Aber wie ich die Deutsch Gesetzgebung kenne wird er eh nur einen Bösen Finger bekommen und kann sich anschließend ein neues Opfer aus dem Tierheim holen.
Kommentar ansehen
06.12.2014 09:18 Uhr von Brem
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Hibbelig und andere,

wie viele Tier hast du schon gegessen die zu Tode gequält wurden? Sicher eine ganze Menge, wenn du nicht grade Vegetarier bist.

Als Vegetarier wärst du nur für die Qualen der Kühe verantwortlich. Nur Veganer können diesen Menschen verurteilen, alle anderen sollen sich bedeckt halten, den sie sind selbst nicht besser. Im Gegenteil, viel feiger ist es nicht selbst zu töten sondern töten zu lassen.

Nur weil all diese Tiere nicht gesehen werden, keine Hunde sind, sind sie nicht schlechter als ein Hund!

Leider wird in solchen Fällen mit 2erlei Maß gemessen, aber logisch betrachtet sollten wir, ich schließe mich ein, das nicht machen!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?