05.12.14 12:41 Uhr
 413
 

Tödliche Attacke in Jobcenter von Rothenburg: Messer wurde eigens für die Tat gekauft

Gestern wurde im Jobcenter in Rothenburg ob der Tauber ein Mitarbeiter des Jobcenters von einem Hartz-IV-Bezieher erstochen (ShortNews berichtete).

Nun gibt es neue Details zu dem Angriff, wonach sich der 28-Jährige offenbar das Messer eigens für die Tat gekauft hatte.

Der Angreifer hatte bereits vor dem Angriff ein Gespräch mit dem 61-jährigen Gutachter und sei dann "emotional erregt gegangen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Attacke, Messer, Tat, Jobcenter, Rothenburg
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Graz: Sex-Attacke im Zug von zwei Afghanen
Hamburg: Bereits mehrere Strafanzeigen gegen Anne Will
Flughafen München: Vergewaltiger nach sechs Jahren gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2014 12:42 Uhr von Borgir
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Na ja, ist wohl vollkommen egal wann das Messer gekauft wurde.
Kommentar ansehen
05.12.2014 13:37 Uhr von willi_wurst
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man manchmal so mitbekommt wie es dort auf dem Amt so zugehen soll und Leute zum Teil schikaniert werden, dann will ich nicht sagen das ich es verstehen das dort Sachbearbeiter umgebracht werden, aber zumindest wundern tut es mich nicht. Das wird noch häufiger vorkommen, jede Wette!
Kommentar ansehen
05.12.2014 15:43 Uhr von heinzinger
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso werden die Leute die dort um Geld bitten immer Kunden genannt? Als ob sie eine Dienstleistung in Anspruch nehmen, wenn sie da hin gehen.
Da muss sich mal grundlegend was ändern. Wenn sie sich vernünftig verhalten sollen sie auch das Geld bekommen, aber wer sich daneben benimmt gehört rausgeschmissen.
Kommentar ansehen
05.12.2014 16:38 Uhr von willi_wurst
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Hibbelig: Wenn du dir meinen Post nocheinmal in Ruhe durchlesen möchtest, dann wird dir auffallen, das ich garnichts rechtfertige. Weder heiße ich das gut, noch rufe ich dazu auf jemanden umzubringen. Mich wundert es lediglich nicht das da Leute im Amt Amok laufen, nachdem was mir so zum Teil von anderen zugetragen wurde und was man so liest. Das heißt aber noch lange nicht, das ich das verstehe und/oder genauso machen würde. Die meisten Leute fühlen sich schlicht schikaniert vom Amt und den Sachbearbeitern und sprechen über ihre Erlebnisse meist sehr hasserfüllt... und wenn du solche Menschen auch noch das Gefühl gibst nicht ernstgenommen und/oder verarscht zu werden, dann wundert es mich nicht, das der ein oder andere auch mal Gewalttätig wird. Mehr wollte ich damit nicht ausdrücken ...
Kommentar ansehen
05.12.2014 20:13 Uhr von Inai-chan
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja, früher habe ich immer gedacht, dass die Leute übertreiben, wenn sie sich über die Mitarbeiter im Jobcenter/AfA beschweren.
Nun, nach meinen eigenen Erfahrungen mit den Mitarbeitern, also in diesen letzen drei Monaten kann ich nur sagen, dass ich willi_wurst zustimmen muss

Also, ich hatte bisher mit VIER Mitarbeitern kontakt (Also in ihren Büro-Räumen)
1. Sachbearbeiter : Sehr unfreundlich, hat mir nichts erklärt und ich wollte eigentlich wissen was ich jetzt für Optionen habe, hat mir nur zig unterlagen in die Hand gedrückt und mich weggeschickt
2. Vermittler: Hat mich beleidigt ohne Ende, hat mir strafzahlungen angedroht, falls ich nciht bereit bin für einen Job umzuziehen, das mit die Beiträge gekürzt werden, weil ich unkooperativ bin, hat mir erklärt, dass ich die letzen Jahre meines lebens verschwendet hätte und wenn ich so weitermache glück haben kann, wenn ich mein Leben lang als Putze ende (nur so, ich hab ihn nach einer technischen Ausbildung gefragt)
3. Vermittler: sehr nett und sehr freundlich, war super hilfreich, genauso wie man es sich wünscht. Hat mich aufgebaut, und konnte die Kommentare seines Kollegen nicht nachvollziehen.
4. Sachbearbeiter: Hat mir gesagt welche Unterlagen ich nachreichen soll, hab ich fristgerecht gemacht und erstmal zwei Wochen (Hab zigmal angerufen um zu fragen ob die Unterlagen angekommen sind, habe aber meinen zuständigen Sachbearbeiter nie erreicht) später eine ablehnung bekommen, weil nur die "hälfte" der Unterlagen eingereicht worden sein sollen, obwohl ich alle zusammen abgeschickt hab, hab also alles wieder zusammen abgeschickt und plötzlich waren, wie durch ein Wunder, alle Unterlagen beisammen sogar schon beim ersten mal (habs extra nachgefragt)

Ehrlich, ich bin sehr kooperativ und sehr dankbar, dass ich im Moment hilfe bekomme und es gibt Leute die das System ausnutzen, was ich auch gar nicht in Ordnung finde. Aber nach meinem Erlebnis, vor allem in dem Moment als mir ungerecht die Hilfe versagt wurde, war ich echt sauer. Und in dem Moment konnte ich solche Leute die die attakieren auch echt verstehen.
Wie gesagt, es gibt auch Nette und Hilfsbereite, aber wenn ich von vier Mitarbeitern nur Einen solchen bekomme, dann ist das schon schlimm. Übrigens der Mitarbeiter Nummer 4 ist inzwischen auch sehr freundlich und hat glaube ich ein schlechtes Gewissen ob des Fehlers den er gemacht hat

[ nachträglich editiert von Inai-chan ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Graz: Sex-Attacke im Zug von zwei Afghanen
Hamburg: Bereits mehrere Strafanzeigen gegen Anne Will
Flughafen München: Vergewaltiger nach sechs Jahren gefasst


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?