05.12.14 10:30 Uhr
 199
 

2000 Schlafforscher aus ganz Europa sind derzeit in Köln

Auf der 22. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin in Köln befinden sich derzeit bis zum Samstag 2000 Forscher aus Europa.

Dort tauscht man sich aus, um den Schlafstörungen, an dem zehn Prozent der Bevölkerung leiden, auf den Grund zu gehen.

Schlafstörungen erhöhen das Risiko von Depressionen, Schlaganfällen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.


WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Köln, Europa, Kongress, Schlafforschung
Quelle: www1.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten
Studie ermittelt die Lieblingssongs von Psychopathen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2014 11:42 Uhr von Klaus_Schuppenpetter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Na denn, hoffentlich schläft keiner bei den Vorträgen ein! :-D
Kommentar ansehen
05.12.2014 12:16 Uhr von JinRedfield
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Auf der(m) 22. Kongress?
um den Schlafstörungen, an dem ? wie wäre denn die Mehrzahl ? demem Schlafstörungen?

etwas weniger saufen bei der Newsabgabe und der Welt gehts wieder gut ;)
Kommentar ansehen
05.12.2014 23:58 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...die sollten aber mal den Rahmen ihrer Forschungen gründlich erweitern, denn Schlaf ist mehr als nur dieser...https://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
23.12.2014 20:21 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sind die mit Eseln zu der 22. Veranstaltung gekommen?
Was kann man da so brutal wichtiges bereden, das nicht auch über Internet geht?
Und wer bezahlt das alles?
WIR schätze ich mal...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?