05.12.14 08:22 Uhr
 10.520
 

Nürnberg: Eine saudumme Idee brachte zwei Studenten fünf Monate U-Haft ein (Update)

Es war die Nacht vom 13. auf den 14. Juli dieses Jahres, die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft war gerade Weltmeister geworden und die beiden 23- bzw. 24-jährigen Studenten Daniel G. und Lukas D. hatten das in der Nürnberger City gefeiert. Dann wollten sie den Sonnenaufgang genießen.

Dazu kletterten sie über ein Gerüst auf das Dach des Germanischen Nationalmuseums. Als sie dort eine offene Dachluke vorfanden, kletterten sie in das Museum. Dort fiel ihnen ein wertvolles Gemälde von Emil Nolde auf und einer der beiden betrunkenen Nachwuchsakademiker hing es ab und wollte es mitnehmen.

Natürlich löste dabei der Alarm aus und die beiden wurden festgenommen. Sie kamen in U-Haft und mussten bis zum Prozess dort ausharren, obwohl sie unbescholten waren und einen festen Wohnsitz hatten. Die Staatsanwaltschaft befürchtete Fluchtgefahr. Das Gericht verurteilte sie aber nur zu mehrmonatigen Bewährungsstrafen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Haft, Nürnberg, zwei, Idee, U-Haft
Quelle: bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kopenhagen: Grausam zugerichteter Frauentorso aufgetaucht
Bundesverfassungsgericht stärkt Hartz-IV-Empfänger-Rechte bei Heizkosten
Indien: Gericht untersagt islamische "Sofort-Scheidungen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2014 08:22 Uhr von Kamimaze
 
+41 | -21
 
ANZEIGEN
Studenten wegen Geringfügigkeiten mal monatelang in U-Haft zu sperren und danach zu Bewährungsstrafen zu verurteilen, scheint nicht nur in Österreich Mode zu sein, so wie im Fall Josef S., sondern auch in Bayern. Jedem Staatsanwalt sollte klar sein, dass jemand, der Nachts besoffen in ein Museum einsteigt und so dilettantisch vorgeht, kein Profi-Kunsträuber ist. Die beiden waren geständig, hatten einen festen Wohnsitz und es bestand keine Wiederholungsgefahr, damit waren alle drei Gründe für eine U-Haft nicht gegeben!
Kommentar ansehen
05.12.2014 08:31 Uhr von TinFoilHead
 
+17 | -18
 
ANZEIGEN
Dummheit und Alkoholgenuss schützen vor Strafe nicht...
Die Wohl aus der U-Haft bestand, denn danach gabs ja für Einbruch und versuchten Diebstahl nur Bewährung.
Herrje, wenn das keine deutschen(!) Studenten gewesen wären, was wäre das Geschrei nach Vergeltung und Gerechtigkeit riesig.

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
05.12.2014 08:54 Uhr von Suffkopp
 
+13 | -12
 
ANZEIGEN
@Kamimaze - erst informieren dann blubbern.

Es ging bei diesem Fall nicht um Geringfügigkeiten. Das Gemälde hat einen Wert von ca. 1 Million Euro und es ging um einen besonders schweren Diebstahl sowie Einbruch. Weiterhin ging es um Paragraf 243, Absatz 1, Nummer 5 des StGB mit einem Strafrahmen bis zu 10 Jahren Haft. So die Anklagebehörde.

Warum der Haftrichter U-Haft verhängte ist nirgends nachzulesen. Er wird wohl seinen Grund gehabt haben.
Kommentar ansehen
05.12.2014 08:55 Uhr von Niels Bohr
 
+34 | -15
 
ANZEIGEN
Ich wage einmal zu behaupten, das wären es Mitbürger mit Migrationshintergrund gewesen, es keine U-Haft gegeben hätte und die beiden wären mit einem "Du...Du...Du..." 30 min nach der Verhaftung nach Hause gegangen.

So langsam ist es überlegenswert, seinen deutschen Paß und die Geburtsurkunde wegzuschmeißen, nach Ägypten, Syrien, Iran oder Irak zu gehen und sich da dann gegen ein kleines Entgelt diese Urkunden ausstellen zu lassen.
Dann hat man es hier in D eindeutig besser. Man kann aufgrund seiner "Herkunft" Leute halb totschlagen, Steuern hinterziehen, Töchter vergewaltigen und danach zwangsverheiraten mit dem Bruder, bekommt Sozialleistungen in vorher ungeahnter Höher und Dauer usw. ect. pp
Kommentar ansehen
05.12.2014 09:17 Uhr von Kamimaze
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@Suffkopp

Die Gründe für U-Haft sind Verdunklungsgefahr, Wiederholungsgefahr und Fluchtgefahr.

Verdunklungsgefahr schied aus, die beiden waren von Anfang an geständig. Wiederholungsgefahr? Sehr unwahrscheinlich, die beiden waren nicht vorbestraft. Bleibt Fluchtgefahr. Diese sah die Staatsanwaltschaft gegeben und konnte offenbar auch den Haftrichter überzeugen, weil, wie du richtig geschrieben hast, den beiden ein "besondes schwerer Diebstahl" vorgeworfen wurde und da liegt der Strafrahmen tatsächlich bei bis zu 10 Jahren Haft.

Nur ist die Staatsanwaltschaft gesetztlich verpflichtet, nicht nur Belastendes gegen die Beschuldigten zu ermitteln, sondern auch Entlastendes.

Den beiden wurde belastend vorgeworfen, dass sie das Bild gezielt entwenden wollten, da sie vorher an mehreren, ähnlich wertvollen Gemälden vorbeikamen, die aber unberührt ließen, d.h., sie sind geplant in das Museum eingestiegen und wollten das Bild klauen, so der Vorwurf.

Das kann man einige Tage und vielleicht auch 2..3 Wochen nach der Tat annehmen und die beiden auch so lange in U-Haft halten, aber 5 Monate...??? Die dilettantische Vorgehensweise sprach ja wohl eindeutig gegen diese These.

Und so sah es letztendlich auch das Gericht und verhängte nur Bewährungsstrafen von einem Jahr und neun Monaten bzw. einem Jahr und drei Monaten. Die lange U-Haft war daher wohl völlig überzogen...

[ nachträglich editiert von Kamimaze ]
Kommentar ansehen
05.12.2014 09:37 Uhr von holly47
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
Bei uns kann man nach vollbrachten Totschlag nach Hause gehen,wie in Berlin geschehen und sich dann in die Türkei absetzen,aber was ist schon ein Menschenleben gegen 1 Million Euro.
Kommentar ansehen
05.12.2014 10:04 Uhr von Romendacil
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Auch wunderbar, daß es selbst besoffenen Idioten (ich vermute Mal: Kunst- oder Wirtschaftsstudenten) gelingt, in ein Museum "einzubrechen" und erst entdeckt zu werden, wenn sie ein Gemälde abhängen. Ein Profi wäre also ebenso unbehelligt auf dem selben Wege - mitsamt Beute - wiede entschwunden?
Kommentar ansehen
05.12.2014 10:05 Uhr von Breeze-2006
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
LOL - die beiden haben wohl zu oft "Nachts im Museum" geschaut...?

OK, Strafe muss sein und die Bewährungsstrafen sind wohl auch angemessen, aber sie dafür vorher 5 Monate in U-Haft zu sperren, ist wohl mal wieder übertrieben, liebe bayrische Justiz, Gustl Mollath lässt grüßen...
Kommentar ansehen
05.12.2014 10:13 Uhr von Kamimaze
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@Romendacil

> "ich vermute Mal: Kunst- oder Wirtschaftsstudenten"

Naja, fast: Theaterwissenschaften... ;)

Der Artikel hier ist übrigens ganz gut:

--> http://www.sueddeutsche.de/...
Kommentar ansehen
05.12.2014 12:15 Uhr von Schoengeist
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Selbst schuld. Man bricht auch nicht in fremdes Eigentum ein. Ganz einfach.
Kommentar ansehen
05.12.2014 12:34 Uhr von GottesBote
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
wären es Menschen mit "Migrationshintergrund", würden sie nach drei Tagen mit der Begründung frei sein, sie hätten doch eine schwere Kindheit...
Kommentar ansehen
05.12.2014 12:56 Uhr von Slingshot
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Alkohol im Blut darf überhaupt keine Entschuldigung sein. Und Minderung der Strafe deswegen sollte es auch nicht geben.
Kommentar ansehen
05.12.2014 13:32 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Die Frage ist immer wie ihr selber denken würdet, wenn ein Betrunkener in eurer Wohnung Wertgegenstände oder Geld rauben würde. Vor allem wenn teurer Sachschaden angerichtet wird, den der Dieb gar nicht wieder gut machen oder bezahlen kann und ihr auf dem Schaden sitzt.
Ich denke kaum, dass ihr dem Staatsanwalt empfehlen würdet, den guten Mann auf freien Fuß zu setzen und nicht zu bestrafen weil er ja nur betrunken war.
Kommentar ansehen
05.12.2014 14:05 Uhr von Kamimaze
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht

1. es wurde kein Schaden angerichtet, das Bild wurde nicht beschädigt

2. Es ist unerheblich, wie man selbst denken würde, die Justiz ist von Amts wegen verpflichtet, neutral zu bleiben, denn sonst wäre sie ja befangen..

3. wie ich vorhin schon schrieb: eine U-Haft ist für diesen Fall für den Zeitraum der Ermittlungen, ich sag mal für maximal einen Monat, grundsätzlich nicht unbegründet, schließlich hatte das Bild einen Wert von rund 1 Mio Euro

Danach hätte man eigentlich, genau wie das Landgericht Nürnberg-Fürth am vergangenen Dienstag, zu dem Schluss kommen müssen, dass das wohl keine Profi-Kunsträuber waren und die U-Haft, ggf. unter Auflagen, aussetzen können.

Die U-Haft von 5 Monaten stellt imo einen zu staken Eingriff der Justiz in die Freiheitsrechte des Bürgers dar.

[ nachträglich editiert von Kamimaze ]
Kommentar ansehen
05.12.2014 14:23 Uhr von TendenzRot
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn man ganz böswillig ist, könnte man meinen, dass der Autor der News mit den Hinweisen auf den festen Wohnsitz und die vermeintliche Unbescholtenheit der Studenten, ganz gezielt eine bestimmte Art von Kommentaren provozieren möchte. Beide Hinweise finden sich nicht in der Originalnews und zumindest ein Totalausfall - der hier origineller Weise unter dem Namen eines Nobelpreisträgers sein Unwesen treibt - ist ja auch darauf angesprungen.

Aber war sicher nur ein Versehen, sowas macht ja keiner.
Kommentar ansehen
05.12.2014 14:49 Uhr von uaberlin
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Hör doch auf mit euren ewigen Nationalitätsbezogenen Kommentaren.Ich kenne auch zig Fälle wo die von euch so gehassten Ausländer für viel kleinere Vergehen längere Zeiten absitzen mussten und verurteilt wurden und genause auch Deutsche die bei schweren Straftaten wie z.B Kindesmißbrauch mit nem Therapieurlaub auf Ibiza bestraft wurden.Ausserdem ist das nicht nur eine kleine Dummheit was die Studenten da abgezogen haben sondern versuchter Kunstraub.
Kommentar ansehen
05.12.2014 15:22 Uhr von Kamimaze
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@TendenzRot

> " Wenn man ganz böswillig ist, könnte man meinen, dass der Autor der News mit den Hinweisen auf den festen Wohnsitz und die vermeintliche Unbescholtenheit der Studenten, ganz gezielt eine bestimmte Art von Kommentaren provozieren möchte"

Nein, da kann ich dich beruhigen, das beabsichtigte ich nicht, ich wende mich prinzipiell gegen überlange U-Haft gegen mutmaßlich Un- oder Geringschuldige, wie du vielleicht an meinen Kommentaren zum Fall Josef S. entnehmen kannst:

--> http://www.shortnews.de/...

--> http://www.shortnews.de/...

> "Beide Hinweise finden sich nicht in der Originalnews"

Keine Angst, ich denk mir das nicht aus:

"Die Freunde kommen in U-Haft, sitzen fast fünf Monate im Gefängnis – wegen Fluchtgefahr. Warum eigentlich? Sie haben doch einen festen Wohnsitz."

Quelle (Bild-Printausgabe): http://fs1.directupload.net/...

"Bei der Tat waren die Männer betrunken und hatten zwischen 0,7 und 1,4 Promille. Beide waren bislang nicht vorbestraft und saßen seit Juli 2014 in Untersuchungshaft."

Quelle: http://www.br.de/...

Und, nun zufrieden...???
Kommentar ansehen
06.12.2014 04:10 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ganz Ehrlich, witzig!

All the crazy shit I did tonight those will be the best memories.
Kommentar ansehen
06.12.2014 05:03 Uhr von Surrender
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
SN.de wieder in Hochform, Ausländerhetze anhand von vollkommen themenfremden News.

Wann merkt eigentlich endlich mal jemand, dass sich hier nicht ausschließlich "besorgte Bürger" tummeln, sondern mehr als genug handfeste Rechtsfaschisten?

[ nachträglich editiert von Surrender ]
Kommentar ansehen
06.12.2014 08:42 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die haben sich vor den versuchten Bruch etwas Mut angesoffen und sind prompt erwischt worden.

Gut auf der einen Seite, aber wieso diese Verbrecher in Spee kein härteres Urteil erhalten haben, darüber kann man hier wieder lamentieren.

Aber schon Okay, in München werden derzeit sowieso sehr Verbrecherfreundliche Urteile gefällt.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Samuel L. Jackson und "Magic" Johnson mit Flüchtlingen verwechselt
Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat
Michael-Jackson-Anwalt verteidigt nun Bill Cosby in Missbrauchsprozess


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?