04.12.14 18:46 Uhr
 244
 

Syrischer Diktator Assad: "Ich bin ein Kapitän, der versucht, sein Schiff zu retten"

In einem Interview mit einer französischen Zeitschrift offenbart der syrische Diktator seine Meinung zum Kampf des Westens gegen den IS. Baschar al-Assad hält die Luftschläge des Westens für sinnlos und ineffektiv.

Angst, ein ähnliches Ende wie Gaddafi oder Saddam Hussein zu erleiden, hat Assad nicht. "Der Kapitän denkt nicht an den Tod oder das Leben, er denkt daran, sein Schiff zu retten. Wenn er an den Untergang denkt, werden alle sterben. Ich tue mein Bestes, um das Land zu retten", so der Diktator.

Unterdessen fliegt auch die syrische Luftwaffe Angriffe auf die IS-Terroristen. Die USA verurteilen die Luftschläge, da Dutzende Zivilisten getötet worden seien. Der seit 2011 anhaltende Krieg in Syrien hat nach Schätzungen bisher über 200.000 Menschenleben gefordert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bewerter3000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krieg, Syrien, Schiff, Kapitän, Baschar al-Assad, ISIS, Assad
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Baschar al-Assad bezeichnet Donald Trump als "natürlichen Verbündeten"
Syriens Präsident Baschar al-Assad: Foto von leidendem Kind ist "gefälscht"
Syrischer Diktator Baschar al-Assad lobt deutsche Flüchtlingsaufnahme

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2014 18:50 Uhr von TinFoilHead
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Die USA verurteilen die Luftschläge, da Dutzende Zivilisten getötet worden seien.

Passiert der USA ja nie, da kann man ja dann so Sprüche reissen, ne?
Kommentar ansehen
04.12.2014 19:04 Uhr von Montrey
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Langsam sollte er mal eingesehen haben das die syrische Armee alleine nicht mehr in der Lage ist die Terroristen zu besiegen.
Kommentar ansehen
04.12.2014 20:20 Uhr von usambara
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Assad haust doch nur noch in seinem Führer-Bunker im Regierungsviertel von Damaskus, während seine Luftwaffe den "Rest" des Landes in Schutt und Asche legt.
In seiner Heimat an der Mittelmeerküste wo seine Volksgruppe der Alawiten lebt, wurde er seit Jahren nicht mehr gesehen.
Kommentar ansehen
04.12.2014 20:27 Uhr von Borgir
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Montrey

leider sehen das nicht viele so, dass er gegen Terroristen kämpft. Hierzulande werden diese Leute gerne "Aktivisten" genannt, was alles aussagt über die Wahrnehmung dieses Krieges, die hier verbreitet wird.
Kommentar ansehen
04.12.2014 23:04 Uhr von creek1
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Die Rassisten aus den USA sollten sich mal lieber im eigenen Land um ihr Rassenproblem kümmern.
Dort wird ja mit der weile jede Woche ein Schwarzer von der Polizei hingerichtet.
Als Schurkenstaat sollte man den kleinen Schurken Assad doch eigentlich helfen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Baschar al-Assad bezeichnet Donald Trump als "natürlichen Verbündeten"
Syriens Präsident Baschar al-Assad: Foto von leidendem Kind ist "gefälscht"
Syrischer Diktator Baschar al-Assad lobt deutsche Flüchtlingsaufnahme


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?