04.12.14 15:57 Uhr
 243
 

iPad-Großprojekt für Schulen von Los Angeles geplatzt

Die Schüler in Los Angeles werden nun doch nicht mit iPads ausgestattet.

Möglicherweise ist es bei der Vergabe des Projektes zu Unregelmässigkeiten gekommen, was das FBI nun ermittelt. Ein Leiter der Schulbehörde hat sein Amt bereits niedergelegt.

Währenddessen hat Konkurrent Google im letzten Quartal aufgeholt und mehr Chromebooks an Schulprojekte ausgeliefert als Apple iPads.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: iPad, Los Angeles, Los, Großprojekt
Quelle: heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2024 in den USA: Donald Trump unterstützt Bewerbung von Los Angeles
Los Angeles: Leonard Cohen mit 82 Jahren gestorben
Los Angeles: Tote bei Schießerei bei Geburtstagsfeier in einem Lokal

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2014 16:54 Uhr von Mauzen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Milliardenauftrag für etwas bildungsmäßig überflüssiges, und Kostenmäßig überteuertes? Und das in den USA, die schon jetzt mehr als genug Geldprobleme haben? Wau, die können echt nicht mit Geld umgehen, kein Wunder dass da nichts raus geworden ist.
Kommentar ansehen
04.12.2014 16:56 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Also, wenn in den USA Google Chromebooks an Schulen verschenkt, wer schenkt den deutschen Kids dann die Kreide für die Tafel?
Kommentar ansehen
04.12.2014 19:18 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ TinFoilHead
Die haben ebenso iPads.
Nur eben nicht immer und nicht für alles.
Dank der gesetzlichen Rahmenbedingungen für Ebooks in Deutschland verdienen sich aber im Zweifelsfall nur die Verlage dumm und dämlich, während das Bildungssystem keinerlei Vorteile hat.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN