04.12.14 15:29 Uhr
 972
 

Vatikan: Finanzkontrolleure finden Millionen von denen niemand etwas wusste

Der Vatikan will in seinem Finanzwesen für mehr Transparenz sorgen und hat Finanzkontrolleure aus seinen eigenen Reihen eingesezt.

Nun hat der Vorsitzende der Finanzbehörde des Vatikans, George Pell, berichtet, dass man dabei Hunderte Millionen Euro gefunden habe, die bisher nicht in der Buchhaltung aufgetaucht waren.

"Es ist wichtig, zu betonen, dass der Vatikan nicht pleite ist", so Pell: "Vielmehr haben wir entdeckt, dass die Situation viel besser ist als es schien, weil einige Hundert Millionen Euro auf bestimmten Konten versteckt waren und nicht in der Bilanz auftauchten."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Million, Vatikan
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2014 15:32 Uhr von Trollo_44
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Das kann ja nur ein versehen gewesen sein :)
Kommentar ansehen
04.12.2014 16:05 Uhr von Imogmi
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
die sollten die mal für den Bundeshaushalt bestellen,
wer weiß wie viele hunderte Millionen Euros hier gefunden werden ?
vorwiegend geparkt auf Privatkonten von AM,WSch,Sg u.s.w.

[ nachträglich editiert von Imogmi ]
Kommentar ansehen
04.12.2014 16:17 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Das geht jedem Selbständigen oder kleinem Betrieb so, dass da Geld irgendwo versteckt ist, wo **versehentlich** nicht in der Buchhaltung ist. Selbst Angestellte sind immer wieder überrascht, dass der Arbeitgeber näher ist, als in der Steuererklärung als Entfernung vom Arbeitsplatz steht.
Kommentar ansehen
04.12.2014 16:24 Uhr von TinFoilHead
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Vatikan: Finanzkontrolleure finden Millionen von denen niemand etwas wusste

Dann sollen sie mal weitersuchen, vielleicht finden sei ja auch noch den "lieben Gott", von dem weiss nämlich auch keiner was...
Kommentar ansehen
04.12.2014 17:31 Uhr von el_vizz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Waren vielleicht als Schweigegelder für Missbrauchsopfer gedacht?

Und Pell? Da war doch was? Ach ja: Das einzige Opfer ist die Kirche, Straftäter wurden weder gedeckt noch Straftaten vertuscht, und das Beichtgeheimnis eines Kollegen, der sich mit Messdienern vergnügt hat, ist unantastbar. Alles eine Verschwörung der bösen Welt gegen die "heilige" Mutter Kirche.

Keine weiteren Fragen.
Kommentar ansehen
04.12.2014 17:39 Uhr von dummundstruppig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich werde gleich mal meine Konten überprüfen.
Vielleicht "finde" ich auch ein paar Millionen, von denen ich nichts geahnt habe.
Oh, falsche Konfession!

Nein!
Doch!
Ahh!
Kommentar ansehen
04.12.2014 17:40 Uhr von Hallominator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also wenn die bisher sowieso ohne dieses Geld zurechtgekommen sind, dann sollen die das jetzt bitte sofort spenden. Danke.
Kommentar ansehen
04.12.2014 18:13 Uhr von Misuke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nazimillionen die bezahlt wurden um nach Südamerika geschmuggelt zu werden
Kommentar ansehen
04.12.2014 18:44 Uhr von Schoengeist
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sollten sie spenden, ist eh nicht ihr eigenes Geld sondern das der ausgeplünderten Gläubigen.
Kommentar ansehen
06.12.2014 18:04 Uhr von dummundstruppig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Das Leid" und "der Hunger" wird doch erst durch uns verursacht.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?