04.12.14 12:20 Uhr
 207
 

Verwandtenaffäre nimmt für Georg Schmid größere Ausmaße an

Den Ex-Fraktionchef der Landes-CSU, Georg Schmid, erwartet ein drohender Prozess, in dem es nicht nur um Betrug und Steuerhinterziehung geht. Nun kommen zusätzlich Forderungen der Rentenversicherung an ihn und seine Frau hinzu. Darin sind 347.772,97 Euro nicht entrichteter Sozialabgaben enthalten.

Die jetzt eingeforderten Rückzahlungen sind horrend: Insgesamt sollen sie etwa 780.000 Euro betragen. Schmid, der auch in seiner Amtszeit "Schüttel-Schorsch" wegen seines übermäßigen Hände-Schüttelns so genannt wurde, hatte jahrelang seine Frau als Scheinselbstständige beschäftigt.

Nun wird sich noch vor Weihnachten das Amtsgericht Augsburg mit dem Fall auseinandersetzen. Man rechne mit einem öffentlichen Prozess gegen das Ehepaar Shmid im Neuen Jahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Affäre, Georg Schmid
Quelle: augsburger-allgemeine.de