04.12.14 11:10 Uhr
 489
 

Nach Skandalen: ADAC im Umbruch

Der ADAC steht vor einer schweren Aufgabe, um seinen Ruf wiederherzustellen, der in letzter Zeit immer stärker gelitten hat.

Der Club war in Verruf geraten, da offensichtlich Testergebnisse gefälscht wurden.

In Zukunft verspricht der ADAC mehr Transparenz und strebt an, künftig Kommerz und Verein klar zu trennen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Satimania
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: ADAC, Kommerz, Umbruch
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2014 12:15 Uhr von Peter323
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das können die vergessen.
Dafür haben die zuviel Scheiss gebaut
Kommentar ansehen
04.12.2014 12:30 Uhr von Bobbelix60
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was für einen Skandal?
Für mich ist ADAC nur eine Serviceeinrichtung für liegengebliebene Fahrzeuge. Bei dieser Dienstleistung gab es m.E. keinen Skandal. Alles andere interessiert mich als Mitglied nicht. Statistiken werden doch fast überall zurechtgebogen.
Kommentar ansehen
04.12.2014 14:39 Uhr von ur.ce
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch egal. Hauptsache die machen ihre Arbeit und das haben sie immer gemacht. Kaputte Autos wegschleppen.
Kommentar ansehen
04.12.2014 15:06 Uhr von CrazyWolf1981
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich zahl meinen ADAC eitrag und wenn ich Hilfe brauche, sind die zur Stelle. Das ist für mich ADAC, dafür bezahle ich und das bekomm ich auch. Nicht für irgendwelche Tests.
Dennoch steht ADAC normal für eine transparente Institution und man sollte sich auch darauf verlassen können. Gerade wenn es z.B. einen Neuwagenkauf beeinflusst, je nach dem wie der Test bzw. die Pannenstatistik ist. Wobei man sowieso immer mehrere Quellen anschauen sollte und sich nicht nur auf eine einzige verlassen.
Kommentar ansehen
04.12.2014 18:11 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Als erstes könnten sie die Auflage ihres Heftes halbieren. Das geht bei mir vom Briefkasten direkt in den Müll. Ich denke, dass es mehr als der Hälfte der Hefte so ergeht. Einfach mal eine Befragung bei jedem Mitglied machen.