04.12.14 09:15 Uhr
 203
 

USA: Nach Tod eines Mannes durch Polizeigewalt wurde Polizist freigesprochen

Der 43-jährige Eric Garner war im Juli dieses Jahres mit der Polizei in Konflikt geraten, nachdem diese ihm unterstellte, mit illegalen Zigaretten zu dealen. Obwohl Garner beteuerte, dass er nichts unrechtes getan habe und die Polizisten nicht angriff oder beleidigte, wurde er festgehalten.

Ein Polizist nahm in von hinten in eine Art Würgegriff, anschließend wurde sein Kopf zu Boden gedrückt. Garner bat um Hilfe, betonte, nicht atmen zu können. Doch ihm wurde kein Gehör geschenkt. Kurze Zeit nach der Überwältigung ist er verstorben.

Für den handelnden Polizist wird es keine juristischen Konsequenzen geben, wie eine Grand Jury beschlossen hat. Laut Jury gebe es keinen ausreichenden Grund für eine Anklage. Gegen die Entscheidung protestierten hunderte US-Bürger. Präsident Obama äußerte ebenfalls sein Missfallen zur Entscheidung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ProCrushial
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Tod, Polizist, Polizeigewalt
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert
Amtsgericht Neuruppin: Angeklagter erscheint mit Drogen in der Verhandlung
Brite muss wegen Halloween-Gag 15 Jahre ins Gefängnis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2014 09:28 Uhr von usambara
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Video des Polizei-Einsatzes der zu seinem Tod geführt hat
https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
04.12.2014 09:29 Uhr von opheltes
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Die News richtet sich gegen den Polizisten. Also der Straftaeter war harmlos?

Medien: Du hast hast die Wahl - glaube oder vertrauen^^
Kommentar ansehen
04.12.2014 09:35 Uhr von TinFoilHead
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Wieso wird man das Gefühl nicht los, das einige Kräfte in den USA alles dafür tun, einen Rassenkrieg auszulösen?
Kommentar ansehen
04.12.2014 09:56 Uhr von Komikerr
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
opheltes

Es ist wohl keine Waffe im Spiel gewesen, nichtmal eine vermutete und es handelt sich um nen Kerl, der Kippen verkauft hat.
Klar voll die Bedrohung, beim Ferguson Jungen kann man noch sagen: die Vermutung lag nahe, er hatte ne Knarre aber hier?

Und nur weil er sich mit Worten zur Wehr setzte, ich betone mit Worten nicht mit Gewalt ( wird extra im Artikel erwähnt ) gleich tot machen?

Alles klar
Kommentar ansehen
04.12.2014 10:05 Uhr von Sarkast
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe mir das Video angeschaut.

Seitens der Polizei lag weder eine Verletzungsabsicht oder gar Schlimmeres vor.

Keiner konnte wissen, dass der Mann krank war. Ein gesunder Mensch hätte diesen Zugriff problemlos überstanden.

Nur der Mann selber wusste, dass er krank war. Hätte er den Anweisungen der Polizei Folge geleistet, wäre ihm nichts passiert.

Meiner Meinung nach hat die Jury hier absolut richtig entschieden.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel
Campino findet, Jan Böhmermann habe einen "zynischen Pipihumor"
Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?