03.12.14 17:23 Uhr
 1.075
 

200ter Todestag des Marquis de Sade: Er wollte vergessen werden

Marquis de Sade ist vor 200 Jahren gestorben und wünschte sich in seinem Testament nur eines: Die Menschen sollten ihn vergessen.

Dieser Wunsch wurde nicht erfüllt: "Sobald das Grab zugeschaufelt ist, sollen Eicheln darüber gesät werden (...) und das Gehölz wieder so dicht sein wie vordem und die Spur meiner Grabstätte von der Erdoberfläche verschwinden, so wie hoffentlich mein Andenken in der Erinerung der Menschen gelöscht wird".

Bis heute gilt de Sade aufgrund seiner erotisch-drastischen Werke wie "Die 120 Tage von Sodom" als Begründer der literarischen Pornographie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Grab, Todestag, Sade
Quelle: taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2014 12:31 Uhr von tom_bola
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Hibbelig

Da ist er nicht der einzige, so ähnlich ist es auch bei Honoré Gabriel de Riqueti, comte de Mirabeau.
Kommentar ansehen
06.12.2014 15:00 Uhr von sonikku
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zweihundert-ter? Es ist schlimm genug, dass diese Vergewaltigung überhaupt stattfindet (hab ich sogar schon bei Pro7 gesehen), aber dann doch wenigstens so, dass eine korrekte Zahl draus wird -_-
Hinweis: Die korrekte Schreibweise ist "200."

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?