03.12.14 16:43 Uhr
 551
 

Österreich: Frau drehte zwei Pornofilme in Kirche - Urteil erwartet

In Österreich sorgen zwei Pornofilme für Aufsehen. Dabei geht es nicht um die Filme selbst, sondern wo diese gedreht wurden. Eine 30-jährige Frau hatte in den Sommermonaten Juni oder Juli 2013, einen Pornofilm in einer Kirche gedreht. Im Mai 2014 folgte der nächste Porno-Dreh.

Beide Filme veröffentlichte sie bei Facebook. Unter anderem war eine Befriedigung der Frau mit einem Vibrator und einem Kreuz an einem Rosenkranz zu sehen. Das Landgericht Linz urteilt am kommenden Donnerstag über den Fall.

Sollte der Richter die Meinung der Staatsanwaltschaft vertreten, so drohen der Frau im schlimmsten Fall bis zu sechs Jahre Haft. Sie wollte auf sich als Porno-Darstellerin aufmerksam machen, war die Begründung.


WebReporter: darny
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Österreich, Urteil, Kirche, zwei
Quelle: news.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2014 13:08 Uhr von sps
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Die Kriminalisierung der Freiheitsliebenden geht zu weit. Sexualität, Nacktheit und Freiheit sind eine natürliche Einheit der menschlichen Gesellschaft. Wenn die Menschen wegen natürlichen Verhaltens kriminalisiert werden, dann wird die Freiheit schrittweise auch in Europa verboten. Freiheit für die Bürgerinnen und Bürger Europas muss wieder in den Mittelpunkt der Gesellschaft rücken!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?