03.12.14 14:13 Uhr
 1.544
 

Ukraine: Kein "GAU" nach schwerem Unfall im größten europäischen Atomkraftwerk

In der Ukraine hat sich ein schwerer Atomunfall ereignet (ShortNews berichtete). Offenbar handelt es sich bei dem Atomunfall im größten europäischen Atomkraftwerk "Saporoschje" nicht um einen "GAU", gab der Ministerpräsident Arseni Jazenjuk bekannt.

Als Journalisten weitere Fragen zu dem Vorfall erfragten, brach der Energieminister die Pressekonferenz ab und verwies auf die Beantwortung der Fragen in den kommenden Tagen.

Es handelt sich mehr um eine Störung, so der Ministerpräsident Jazenjuk weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: darny
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Atomkraftwerk, GAU
Quelle: tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete
Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2014 14:22 Uhr von usambara
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
AKW nur noch 150km von der Front entfernt
Kommentar ansehen
03.12.2014 14:52 Uhr von KaiserackerSK
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Einen Unfall wie in Tschernobyl hätten wir mitbekommen, das war eine riesen Explosion. Leider sind Aussagen wie „ein Zwischenfall“ nicht hilfreich und erklären nichts. Ein Zwischenfall kann der Ausfall der kompletten Kühlung sein, oder nur einer Pumpe die allerdings noch mehrere Ersatzpumpen hat. Jede Abweichung von der Normalität ist ein Zwischenfall und muss gemeldet werden. Wie in Deutschland sitzen in Ämtern nie Menschen die Ahnung von der Materie haben aber die Aufgrund ihrer Position Stellung nehmen müssen. Gut das er die Konferenz unterbrochen hat, in Deutschland hätte man nur Müll von den mediegeilen Vollpfosten zu hören bekommen denn hier begreift man nicht das wenn man keine Ahnung hat, man lieber den Mund halten sollte.
Kommentar ansehen
03.12.2014 14:57 Uhr von jo-28
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Tja, das die Nato-Putschisten-Junta das Land vollends ruiniert war klar, mich überrascht lediglich die Geschwindigkeit.
Kommentar ansehen
03.12.2014 15:21 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Spiegel online schreibt dazu:

"Die betroffene Atomanlage Saporischja liegt direkt am Fluss Dnipro im Südosten der Ukraine. Nach russischen Medienberichten wurde Block 3 des Kraftwerks bereits am 28. November für Reparaturarbeiten abgeschaltet. Die Webseite vesti.ru berichtet von "einem weiteren Unfall" in der Anlage. Nach der Abschaltung des Blocks sei das Stromnetz in der Region am 1. Dezember zusammengebrochen. Das Kraftwerk ist das leistungsstärkste Atomkraftwerk Europas."

Weitere Details folgen auf der Seite
http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
03.12.2014 15:28 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Seite http://www.vesti.ru/... geht mehr ins Detail.

So soll in Odessa der Stromausfall zu Staus, Ausfall der Ampeln und der Straßenbeleuchtung geführt haben.

Heizungen funktionieren nicht mehr und Schulen müssen die Kinder in völliger Dunkelheit beschäftigen.
Kommentar ansehen
03.12.2014 15:35 Uhr von sv3nni
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wenns ein gau war wirds wohl wieder erst entdeckt wenn die wolke ein anderes land erreicht
Kommentar ansehen
03.12.2014 15:50 Uhr von VerSus85
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Ukraine: Kein "GAU" nach schwerem Unfall im größten europäischen Atomkraftwerk"

Da bin ich aber beruhigt!.... Wenn die das sagen, wird es ja stimmt.



LOL
Kommentar ansehen
03.12.2014 15:50 Uhr von GulfWars
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Länder der 3. Welt sollten auch keine AKW betreiben.
Kommentar ansehen
03.12.2014 16:27 Uhr von dagi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
kein GAU, das nächste mal kommt die meldung " nichts schlimmes passiert aber nicht mehr ins freie gehen , kein gemüse mehr essen .............. usw. aber nichts passiert !!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?