03.12.14 10:03 Uhr
 1.447
 

Japan: 7.000 Kilometer langer Heiratsantrag

Um seiner Freundin einen Heiratsantrag zu machen, kündigte ein Japaner 2008 seinen Job, um auf Reise durch das Land zu gehen.

Bewaffnet mit einem GPS-Tracker, legte er eine Strecke zurück, die die Worte "Marry Me" andeuteten.

Als seine Freundin via Google Earth nun die Laufstrecke nachverfolgte, sah sie dank dem Tracking nun diese Worte auf ihrem Bildschirm. Als er wieder nach Hause kam, sagte die Freundin "Ja" zum riesigen Antrag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PauleMeister
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Japan, Kilometer, Heiratsantrag, Laufen
Quelle: cafegelb.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
USA: Mann fängt 14-Jährige in Freizeitpark auf, die aus Gondel stürzte
US-Professorin entlassen: Nach nordkoreanischer Haft toter Student selbst Schuld

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2014 10:08 Uhr von Sarkast
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Sechs Jahre ohne Job, wovon hat er gelebt?
Seine Freundin war sechs Jahre fast ohne ihn, jetzt will sie ihn heiraten.
Mag vielleicht romantisch sein, ist irgendwie aber auch ziemlich bekloppt.
Kommentar ansehen
03.12.2014 14:07 Uhr von Acun87
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
akten joe ich mach dich richtig ausnanner
Kommentar ansehen
03.12.2014 14:12 Uhr von VerSus85
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ziemlich ungewönliche Ide, aber dennoch interessant ^^
Mir Persönlich ist das KO schlagen und in meine Höhle schleppen Lieber.
Aber jeden das seine
Kommentar ansehen
03.12.2014 14:56 Uhr von TomHao
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle Geschichte.... nicht ... sowas bau ich in Photoshop in 5 Minuten... und verteilt über die ganze Welt ...
Kommentar ansehen
03.12.2014 15:14 Uhr von exweidenberger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Wurstachim

Würde ich freie Meinungsäusserung nennen....

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?