03.12.14 09:40 Uhr
 467
 

Bonn: Jugendlicher Intensivtäter muss fünf Jahre hinter Gitter

Ein 18-Jähriger wurde vom Bonner Amtsgericht zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt.

Der Intensivtäter hatte in sieben Fällen räuberische oder gewalttätige Übergriffe auf Fremde begangen.

Am Karnevalssamstag verprügelte der 18-Jährige zum Beispiel eine 20 Jahre alte Frau, die sich über sein Benehmen beschwert hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bonn, Jugendlicher, Gitter, Intensivtäter
Quelle: www1.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror
Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2014 11:02 Uhr von CrazyWolf1981
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Was mich fast noch trauriger stimmt: einen bekannten Intensivtäter, der schon mehrfach Leute schwer verletzt hat, lässt man immer wieder laufen, obwohl spätestens beim 2. mal klar sein muss das er so weiter macht. Wer für unsere Kuschelgesetze verantwortlich ist, macht sich meiner Ansicht nach in jedem solchen Fall der Mittäterschaft schuldig.
Kommentar ansehen
03.12.2014 12:15 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dazu passt die Aussage des Bundesjustizministers SPD, dass härtere Strafen nichts bringen. Das Doppelte wäre aber angemessen. Nach der Berufung nochmal was drauf.
Kommentar ansehen
03.12.2014 17:02 Uhr von h1111
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Altan Z.

Name zwar bei Express geändert, aber einen türkischen Vornamen würde wohl kein deutscher, Franzose oder auch Italiener bekommen.

http://www.express.de/...

Ich kann es einfach nicht verstehen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?