03.12.14 09:36 Uhr
 96
 

Berlin: Ausstellung soll mehr Interessierte am Beruf des Altenpflegers gewinnen

Mit einer Ausstellung erhoffen sich die Gesundheit- und Sozialverwaltung sowie der Paritätische Wohlfahrtsverband mehr Menschen, am Beruf des Altenpflegers zu gewinnen.

Im Berliner Stadtteil Neukölln wird Mittwochabend um 18.00 Uhr im Bürgerzentrum die Ausstellung "Gepflegt in der Gegenwart" eröffnet. Prominente wie Ingo Appelt oder Désirée Nick unterstützen eine Kampagne, die Teil dieser Ausstellung ist.

Besonders in der ambulanten Pflege fehle dringend Personal, wonach 9.000 Pflegekräfte im Jahr 2030 nur in der Bundeshauptstadt fehlen werden. Neben der körperlichen und psychischen Arbeit wird der Job noch schlecht bezahlt.


WebReporter: darny
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Beruf, Altenpfleger
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bestseller "1913 - Der Sommer des Jahrhunderts" wird zu TV-Serie
Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
USA: Immer mehr Comicbücher werden verkauft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2014 09:51 Uhr von Strassenmeister
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Beruf ist sehr anstrengend.Darum sollte er auch gut bezahlt werden.Und nicht den Hungerlohn der im Moment angeboten wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?