03.12.14 09:34 Uhr
 447
 

USA: Staatsverschuldung steigt auf 18 Billionen Dollar

Am 2. Dezember stiegen die Staatsschulden der USA auf den historischen Betrag von 18 Billionen Dollar. Das entspricht einer Verschuldungsquote von 103 Prozent zum BIP. Anfang 2009 betrug die Verschuldung noch 10,6 Billionen Dollar.

Knapp 13 Billionen Dollar halten nun die US-Bürger.

Während der Amtszeit von Präsident Obama stieg die Verschuldung um satte 70 Prozent auf besagte 18 Billionen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paulpaul
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Dollar, Staatsverschuldung
Quelle: mmnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump macht Ex-Wrestling-Chefin Linda McMahon zu Ministerin
Menschenrechtsinstitut: Lob und Tadel für Deutschlands Menschenrechtspolitik
AfD-Politikerin: Kanzlerin trägt Mitschuld an Mord an Freiburger Studentin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2014 09:34 Uhr von paulpaul
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Schon komisch, andere Länder werden bei dieser finanziellen Entwicklung von den Ratingagenturen sofort zurück gestuft. Die USA aber nicht.
Jetzt kommt sicher gleich Perisecor um die Ecke und erklärt uns, dass das alles ganz toll und richtig ist. Die Schulden dienen ja hauptsächlich dem Erhalt des Weltfriedens. Armer Peri.
Kommentar ansehen
03.12.2014 09:43 Uhr von einerwirdswissen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wie war das, so lange die ihre Schulden bezahlen können, sind sie nicht Pleite.
Jedenfalls wurde dies hier von einigen proklamiert.
Kommentar ansehen
03.12.2014 09:49 Uhr von sv3nni
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
tja und wer hat die kohle bekommen ? sicher nicht die die sie gebraucht haetten.
Kommentar ansehen
03.12.2014 10:21 Uhr von Komikerr
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Es wird eifrig gezündelt um einen richtig grossen Krieg wieder zu starten.

Von daher sehe ich die Zukunft Amerikas rosig. Krieg hat den Staat schon immer gerettet.
Kommentar ansehen
03.12.2014 10:49 Uhr von astaroth92
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wird wohl wieder Zeit für einen größeren Krieg.

Nur, weil kein Staat ordentlich haushaltet.
Kommentar ansehen
03.12.2014 13:44 Uhr von yeah87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na und Schuldengrenze erhöhen den Rubel und Euro weiter runterzwingen und alles geregelt

Doch China hat die Usa nach unten gestuft

[ nachträglich editiert von yeah87 ]
Kommentar ansehen
03.12.2014 16:17 Uhr von Perisecor
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@ paulpaul

"Jetzt kommt sicher gleich Perisecor um die Ecke und erklärt uns, dass das alles ganz toll und richtig ist."

Nein, ich erkläre dir, dass du nicht verstehst, wie Ratingagenturen handeln. So lange die USA die Zinsen bedienen und auch in Zukunft bedienen können, gibt es keinerlei Gründe, eine schlechtere Einstufung vorzunehmen.


@ einerwirdswissen

Zinszahlungen und eingeforderte Schuldpapiere, nicht Gesamtschulden.
Kommentar ansehen
03.12.2014 16:34 Uhr von paulpaul
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor

Aha, jetzt geht mir ein Licht auf!!!!
Und warum wurde Japan von Moody´s runter gestuft? Noch haben die alle Zinsen bezahlt.
Und auch Russland hat neben einer moderaten Verschuldung keine Zinsschulden. Trotzdem wird das Land runter gestuft.

Kann somit deiner Argumentation nicht folgen.
Kommentar ansehen
03.12.2014 16:42 Uhr von Endgegner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und sie werden die EU mit in den Abgrund reißen.
Kommentar ansehen
03.12.2014 16:48 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ paulpaul

Warum liest du dir nicht die entsprechenden Ausblicke von Moody´s durch?
Kommentar ansehen
03.12.2014 19:16 Uhr von paulpaul
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor

Auf die Antwort habe ich gewartet.

Ausblick bei Japan stabil - und nu?
Wäre Saudi-Arabien nicht so Ami-hörig und hätte bei der OPEC für eine Öldrosselung gestimmt, wäre der Ausblick auch bei Russland okay.
So versucht man auf diesem Weg Russland platt zu machen.
Kommentar ansehen
03.12.2014 21:05 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ paulpaul

"Ausblick bei Japan stabil - und nu?"

http://online.wsj.com/...

https://www.moodys.com/...

Hast dich wohl doch nicht informiert.



"Wäre Saudi-Arabien nicht so Ami-hörig und hätte bei der OPEC für eine Öldrosselung gestimmt..."

Saudi-Arabien will mit den günstigen Preisen die Ölförderung in den USA (zer)stören.

Auch hier scheinst du dich nicht auszukennen.
Kommentar ansehen
04.12.2014 07:49 Uhr von paulpaul
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Peri

Outlook stable steht da. Was anderes habe ich nicht behauptet.
https://www.moodys.com/...

Die Saud´s werden schon rechtzeitig reagieren, bevor das Fracking und die normale Förderung für US-Firmen im eigenen Land unwirtschaftlich wird. Aber selbst wenn das passiert, wirst Du es nicht wahr haben wollen. Ich erinnere mich an Analysten-Aussagen, wo bei rund 65 $ die kritische Grenze erreicht ist. Und genau da wird der Preis auch stehen bleiben.
Aber ich rede eh gegen ne Wand.
Kommentar ansehen
04.12.2014 15:21 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ paulpaul

Du hast gefragt, warum Japan abgewertet wurde:
"Und warum wurde Japan von Moody´s runter gestuft?"

Daraufhin habe ich dir gesagt, du solltest das doch bei Moody´s nachlesen.

Du hast dann irgendetwas von "Ausblick bei Japan stabil - und nu?" geredet, woraufhin ich dir die tatsächlich einschlägigen Links gepostet habe.



"Die Saud´s werden schon rechtzeitig reagieren, bevor das Fracking und die normale Förderung für US-Firmen im eigenen Land unwirtschaftlich wird."

Fracking ist teilweise schon jetzt quasi unrentabel.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen
Donald Trump macht Ex-Wrestling-Chefin Linda McMahon zu Ministerin
Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?