03.12.14 08:26 Uhr
 1.385
 

Britische Studentin nach Kölner Karnevalsparty verstorben: Drogen nachgewiesen

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist eine 19 Jahre alte Studentin im Kölner Karneval ums Leben gekommen. Die aus West Yorkshire stammende Frau brach im St. Marien-Hospital nach einer Karnevalsparty zusammen, die am 11.11.2014 stattfand. Sie befand sich während eines Austauschprogramms in der Stadt.

Der Gesundheitszustand verschlechterte sich so stark, dass sie einen Tag später an lebenserhaltenden Maschinen angeschlossen wurde. Der Tod am 20. November wurde durch die "Northumbria University" nun bestätigt.

Gleichzeitig wurde bekannt, das Amphetamine und Ecstasy bei der Studentin nachgewiesen wurden. Wie es zu dem Tod kam, ist nicht bekannt. Eine Auskunft am Dienstagabend machte die Staatsanwaltschaft Köln nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: darny
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Student, Karneval, Bestätigung
Quelle: express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Afghane
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2014 08:47 Uhr von der_robert
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
Überdosis ... kein mitleid
Kommentar ansehen
03.12.2014 08:58 Uhr von Suffkopp
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Und gleich kommt bestimmt wieder einer umme Ecke der sagt "Die hat bestimmt auch Alkohol dazu getrunken und der ist eigentlich schuld"
Kommentar ansehen
03.12.2014 09:12 Uhr von atrocity
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Nö, schuld ist die verfehlt Drogenpolitik. Wären Drogen legal gäbe es eine Qualitätskontrolle und kein gepansche mit giftigen Streckmitteln,
Kommentar ansehen
03.12.2014 09:37 Uhr von maxyking
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Von wegen Überdosis, in der News steht doch ganz klar " Wie es zu dem Tod kam, ist nicht bekannt".

@ Suffkopp

Die einzigen die bisher um die Ecke gekommen sind sagen " Die hat Drogen genommen das ist auf jeden Fall schuld" . Wenn wir uns aber nur ein ganz kleines bisschen mit den Zahlen beschäftigen dann ist es 10 mal wahrscheinlicher das sie sich Tod gesoffen hat als das sie an einer Überdosis Speed und Pillen gestorben ist.
Kommentar ansehen
03.12.2014 09:53 Uhr von rolf.w
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Para_shut

Dealer würde es in der jetzigen Art nur noch sehr eingeschränkt geben und zum Profit, sieh Dir mal an, was zB in Aspirin an Wirkstoff ist. Die Menge, im Vergleich zur Tablette, ist so gering, Du würdest sie in der Verpackung nicht wiederfinden.
Allerdings werden da kein Rattengift oder ähnliches beigemischt. Und ich gehe davon aus, atrocity hat dies gemeint.

Würde jeder nur für sich allein Drogen nehmen, wären sie vermutlich schon längst legal, bzw. nie verboten worden. Das Problem ist da eher der Missbrauch in dem man sie zB jemandem heimlich verabreicht.
Kommentar ansehen
03.12.2014 10:13 Uhr von perMagna
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
" Das Problem ist da eher der Missbrauch in dem man sie zB jemandem heimlich verabreicht. "

Und einfach, dass 99% der Leute nicht damit umgehen können. Überlege dir doch, wie schnell Alkohol und Zigaretten süchtig machen. Dann, wie schnell Schmerz- und Beruhigungstabletten süchtig machen - und diese sind von ihrer Galenik gerade so, dass sie eben nicht berauschend wirken sollen.
Jeder, der Drogen härter als Gras legalisieren will, kennt sich nicht mit den Substanzen aus oder ist schon "auf der anderen Seite" und sowieso ein hoffnungsloser Fall, da sich jedes Wort und jede Handlung nur noch um die Droge dreht.

Ganz in Ordnung finde ich die safer-use-Programme, wo die Leute ihre Drogen testen und in einer sicheren Umgebung konsumieren können. Das ist ein ganz guter Mittelweg.
Kommentar ansehen
03.12.2014 11:18 Uhr von rolf.w
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ perMagna
"Überlege dir doch, wie schnell Alkohol und Zigaretten süchtig machen."

Da hast Du schon Recht, allerdings gibt man die wohl eher nicht heimlich. Anders sieht es aus bei den Substanzen, die in geringsten Mengen Dein Denken und Handeln beeinflussen. zB die "Vergewaltigungsdroge". Da reichen wenige Tropfen und am nächsten Tag hat man einen Brummschädel samt Filmriss. Das bekommt man weder mit Alkohol noch mit Zigaretten hin.
Und das ist es, was ich meine.
Kommentar ansehen
03.12.2014 13:07 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@maxyking - das wäre dann aber wie die Frage was zuerst da war "Huhn oder Ei" bzw. was war denn schuld "Der Alk oder die Drogen in Kombination mit dem jeweiligen anderen".

Einfach zu behaupten das der Alkohol ja wahrscheinlicher schuld am Tod sei ist hirnverbrannt. Denn ich könnte sagen "Hätte sie zu dem Alkohol keine Drogen genommen würde sie heute am Kater leiden". Genauso hirnverbrannt.
Kommentar ansehen
03.12.2014 15:04 Uhr von maxyking
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Suffkopp

erstens habe ich schon im ersten Kommentar darauf hingewiesen das keine Todesursache bekannt ist was es zur absoluten Spekulation macht woran sie gestorben ist. Und warum es Hirnverbrand ist auf Statistiken hinzuweisen laut denen Amphetamin und MDMA weniger Tödlich als ALk sind, keine Ahnung musst du mir erklären.
Kommentar ansehen
03.12.2014 16:05 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Genau - Du sagst es. Und dann sind Hinweise auf Statisken, die bei so einer News den Eindruck erwecken als wenn AMP und MDA weniger tödlich sind, kokolores. Denn wie Du sagst: nicht bekannt.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Fußball/1. Bundesliga: Leipziger Stürmer Timo Werner gibt Schwalbe zu


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?