02.12.14 19:05 Uhr
 397
 

Berlin: Politiker verurteilen den Angriff auf das Haus der Bürgermeisterin

Wie berichtet, waren Täter aus dem linksautonomen Spektrum in das Haus der Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) eingedrungen und hatten dort unter anderem Schmierereien und Drohungen hinterlassen.

Ihr wird von einer "Autonomen Zelle Umzug" vorgeworfen, Flüchtlinge nicht ausreichend zu unterstützen. Bereits vorher hatte sie Morddrohungen erhalten. Auch vor der Haustür von Baustadtrat Hans Panhoff war bereits ein Auto in Flammen aufgegangen.

Ebenfalls hatte es vor dem Haus des Innensenators im Frühjahr Protestaufmärsche von Flüchtlingsaktivisten gegeben. Laut Kai Wegener (CDU) zeige der Vorfall "dass die sogenannten ´Unterstützer´ nicht aus edler Überzeugung handeln."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WOK-
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Politiker, Angriff, Haus, Monika Herrmann
Quelle: tagesspiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2014 19:24 Uhr von Frudd85
 
+2 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.12.2014 19:33 Uhr von Nox-Mortis
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
freut mich, die "Grünen" sollte man gleich mit entsorgen.
Kommentar ansehen
02.12.2014 21:59 Uhr von delldesso
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.12.2014 07:50 Uhr von KaiserackerSK
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Frudd85
es geht Wok warscheinlich darum das die Grünen die Schuld bekommen weil sie sich an linken Demontrationen aktiv beteiligen. Das ist sein gutes Recht denn anders herum werden immer die AfD und andere eher nationalorientierte Parteien als Rechts beschimpft und mit den Handlungen von radikalen Gruppierungen verbunden.
Selbst unsere alt eingesessene Parteienlandschaft ist Nationalphob (neues Unwort des Jahres) geworden. Wenn ein Aufmarsch der Rechten droht wird gleich mal drüber nachgedacht da mit Wasserwerfern rein zu gehen und die NPD zu verbieten, oder einfach mal die Schuld auf die neue AfD zu schieben. Ja sie sind eher Rechts angesiedelt mit ihren Ansichten, aber heißt das gleich Rechtsradikal? Wir denken doch auch nicht über en Verbot der Grünen nach weil sie Links sind und Linksradikale jetzt bei der Bürgermeisterin eingstiegen sind und sie mit Mord bedrohen. Genau wie bei der AfD befindet sich mit Sicherheit auch bei den Grünen radikaler Abschaum mit dem die Parteien nichts zu tun haben wollen. Aber gegen neue Parteien darf man hetzen, aber gegen die Alten nicht?

[ nachträglich editiert von KaiserackerSK ]
Kommentar ansehen
03.12.2014 09:36 Uhr von Frudd85
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Holzhacker:
"Warum? Weil er die Wahrheit sagt und dir das nicht passt?"
"Wahrheit" ist ein schillerndes Wort, der grade im Internet schnell zum Kampfbegriff bekommt. Was ist denn die Wahrheit, die WOK ausspricht?
In dem Fall hier verweise ich auf seinen Kommentar, in dem er behauptet, dass die Mehrheit der Grünen Einbruch, Sachbeschädigung und Morddrohungen gutheißt. Wenn das die Wahrheit ist, dann sollte man das doch auch belegen können, oder? Eine unbelegte "Wahrheit" ist nichts als Behauptung, insofern wäre ich grade in diesem Zusammenhang äußerst vorsichtig in meiner Wortwahl.
Kommentar ansehen
03.12.2014 09:40 Uhr von Frudd85
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Kaiseracker:
"es geht Wok warscheinlich darum das die Grünen die Schuld bekommen."

Es ist erst mal völlig egal, worum es ihm "wahrscheinlich" geht, wenn er etwas völlig anderes sagt. Man sollte doch in der Lage sein, aus Beiträgen direkt auf Intentionen und die gewollte Aussage zu schließen, ohne erst einmal Unterstellungen herausrechnen zu müssen. Wenn WOK etwas anderes aussagen wollte, hätte er nicht diesen Blödsinn schreiben sollen.

"nationalorientiert"

Es sei dir hoch angerechnet, dass du versuchst, WOKs Aussagen verharmlosend zu deuten, aber wenn deine Deutung selbst verschiedenste Deutungen zulässt, hilft das nicht viel weiter: Was meinst du mit "nationalorientiert"? Welche Partei ist "nationalorientiert"? Was ist "nationalphob"?
Was meinst du mit "Aufmarsch der Rechten"? Für dich scheint das was Harmloses zu sein, wenn es dir skandalös vorkommt, dass da dann Wasserwerfer aufmarschieren oder dadurch auf einmal aus dem Nichts ein NPD-Parteiverbot droht - was übrigens ein Irrtum deinerseits ist, denn der Ruf nach einem NPD-Verbot rührt nicht von irgendwelchen Aufmärschen her, sondern von der Gesamtheit der Partei. Du suggerierst, dass es nur mit Aufmärschen zu tun hätte, das ist aber (und das ist dir sicher bewusst) stark verkürzt.

"oder einfach mal die Schuld auf die neue AfD zu schieben."

Dann nenn mir doch mal ein paar Beispiele, die zeigen, wie die Grünen immer wieder ohne Grund "Schuld" für rechte Aufmärsche der AfD zuschieben. Du tust ja so, als sei das normale Praxis. Dann müssten das aber wohlgemerkt Aufmärsche sein, mit denen die AfD nichts am Hut hat. Nur dann passt dein Vorwurf ja.

"Ja sie sind eher Rechts angesiedelt mit ihren Ansichten, aber heißt das gleich Rechtsradikal?"

Das Problem bei der AfD ist, dass sie ein Sammelbecken verschiedenster Ansichten ist, das sich noch nicht auf eine stringente Ausrichtung geeinigt hat. Dabei sind nun mal auch viele Rechtsradikale, die Frage ist, ob sie die Deutungshoheit in der Partei gewinnen werden. Was aber hat das damit zu tun, dass WOK behauptet, die Grünen unterstützen Morddrohungen?

"Genau wie bei der AfD befindet sich mit Sicherheit auch bei den Grünen radikaler Abschaum mit dem die Parteien nichts zu tun haben wollen."

Im Unterschied zur AfD aber haben sich die Grünen inzwischen insoweit konsolidiert, dass es eine Parteimeinung, eine Parteimehrheit gibt, die die politische Ausrichtung der Partei bestimmt. Und da möchte ich mal von WOK (oder von dir) den Nachweis erbracht haben, dass die Morddrohungen und Einbruch beinhaltet. Ich bitte wirklich sehr darum, dass du dich damit auseinandersetzt und mir den Beleg erbringst, denn daran hängt sich deine gesamte Argumentation auf.
Im Umkehrschluss ist nämlich die AfD - wie oben erwähnt - noch keine etablierte Partei, sondern eben ein Sammelbecken unterschiedlichster Strömungen, die sich bislang nur unter dem Überbegriff "Protest" subsumieren lassen. Das allein reicht natürlich nicht für eine Einstufung der gesamten Partei als rechtsradikal, diese Einschätzung teile ich nicht, ich sehe aber großes rechtsradikales Potenzial in der Partei, das sich, da die Partei noch im Selbstfindungsprozess ist, auch durchaus durchsetzen kann. Meines Erachtens nach könnte die Partei auch noch die Kurve zum "Guten" kriegen, also rechtsradikale Sichtweisen marginalisieren und sich zu einer chauvinistischen Partei entwickeln, wie sie es in Europa zuhauf gibt. Das heiße ich persönlich zwar nicht gut, aber solange sie sich auf dem Boden des Grundgesetzes bewegt, muss man das tolerieren - die Existenz ähnlicher Parteien in Europa zeigt ja, dass es entsprechendes Potenzial gibt - leider aber auch, dass die Parteien immer wieder drohen, über die Klippe des Rechtsradikalismus zu gleiten.

"Aber gegen neue Parteien darf man hetzen, aber gegen die Alten nicht?"

Hetzen darf man prinzipiell nicht. Aber ich hoffe, dir gezeigt zu haben, dass Kritik an der AfD, sei sie auch im Manchen überzogen, nicht berechtigt, noch überzogener über andere Parteien herzufallen - und zwar in einer Art und Weise, die wirklich jeder Grundlage entbehrt. Ich kann´s nur wiederholen: Belege mir bitte, dass die Grünen in ihrer Parteipolitik Einbrüche und Morddrohungen gutheißen. Wenn du das schaffst, akzeptiere ich deine Argumentation. Ansonsten hoffe ich, dass du zumindest akzeptierst, dass AfD und Grüne auf komplett unterschiedlichen Entwicklungsstufen stehen (das ist nicht moralisch gemeint!) und die weitere Entwicklung der AfD durchaus offen ist und teilweise Anlass zur Sorge gibt. Und dass das aber auch gar nichts damit zu tun hat, was in Berlin passiert ist und keinesfalls dazu berechtigt, der grünen Politikern mit Schadenfreude zu kommen oder einem "Was willst Du, das ist doch dein Klientel, das bei dir eingebrochen ist", wenn man nicht in der Lage ist, diese Beziehung zu belegen.
Kommentar ansehen
03.12.2014 13:49 Uhr von borussenflut
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Den Weihnachtsmarkt hat sie alleine umbenannt,
dann soll sie das auch allein durchstehen.

Der Bericht wäre unter Entertainment viel besser
aufgehoben.
Kommentar ansehen
03.12.2014 14:10 Uhr von Frudd85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borussenflut:

1. Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

2. Ihre Gegendarstellung: „Ich kenne keinen Beschluss, der es Veranstaltern verbieten würde, ihren Festen religiöse Namen zu geben.“
Die Sache ist wohl nicht so eindeutig, wie du sagst.

3. Morddrohungen unter Entertainment?! So bist du drauf?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?