02.12.14 18:09 Uhr
 7.834
 

London: Versandfehler bei Amazon beschert einem Studenten zahlreiche Pakete

Ein Student aus dem Londoner Vorort Bromley staunte nicht schlecht was ihm nach dem Erhalt von mehren Paketen des Versandhändlers Amazon widerfuhr. Die Waren mit einem Wert von 4.500 Euro, darunter Fernseher und Spielkonsolen, darf der 22-Jährige ohne Bezahlung sein Eigen nennen.

"Ich habe Amazon kontaktiert, und sie versicherten mir dreimal schriftlich, dass ich alles behalten könne, was angekommen ist", so der junge Mann. Die Sendung sollte ursprünglich an ein anderes Versandzentrum für Rücksendungen gehen. Eine interne Datenpanne verhinderte dies jedoch.

Der Student hat nun vor, die meisten der Waren zum Verkauf anzubieten. Der Erlös soll seiner eigenen Firma zugute kommen. Ein weiterer Teil geht demnach an wohltätige Einrichtungen für Weihnachten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: London, Student, Amazon, Paket
Quelle: vol.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2014 19:38 Uhr von eisenkiller
 
+0 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.12.2014 19:54 Uhr von ProCrushial
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Mir passiert sowas komischer Weise nie. Wenn ich Pakete bekomme, sind sie immer für die Nachbarn und behalten darf ich sie auch nicht. *mimimimimi*
Kommentar ansehen
02.12.2014 20:54 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
An diesem Beispiel sieht man wieder gut, welche Gewinnspanne auf die Waren sind.

Wenn so ein Konzern nicht einmal Spielekonsolen usw. zurückfordert..
Kommentar ansehen
02.12.2014 21:14 Uhr von ThomasHambrecht
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@blaupunkt123
Der betriebsinterne Aufwand kostet erhebliche Arbeitszeit. Zeit in der Buchhaltung, in der Logistik und Überprüfung der Ware. Die Kosten dafür sind teurer als der Verlust.

Beispiel: Wenn ich in der Stadt für 30.- was Falsches einkaufe, kostet es mich 2 Stunden, dies wieder umzutauschen. Als Selbständiger kann ich in dieser Zeit aber auch 50.- Euro verdienen. Ergo wird darauf verzichtet.
Kommentar ansehen
02.12.2014 22:35 Uhr von blaupunkt123
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht.

Schön und gut. Hier gehts aber nicht um ein Buch für 10 Euro, sondern um Waren im Wert von 4500 Euro....

In in der Zeit in dem sie ihm dreimal zurückschreiben, hätten sie ihm auch die Rücksendemarken schicken können und die Ware wäre wieder eingebucht worden.
Kommentar ansehen
02.12.2014 23:10 Uhr von Spiderboy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also bei dem Warenwert kommt mir das auch spanisch vor, naja wird wohl so sein, großzügiges Amazon, nur bei der eigenen Belegschaft wird offenbar gespart ...
Kommentar ansehen
03.12.2014 00:10 Uhr von Andy81DD